DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Kunst von Architektenhand ]

Skizzen und Collagen

Klaus Theo Brenner erschafft mit surrealen Collagen neue Stadträume und Bernhard Winking nähert sich zeichnerisch seinen dänischen Vorbildern

Citylife Collage

Der Stadtraum ist das Leitmotiv im Werk des Berliner Architekten Klaus Theo Brenner – Stadtraum, der im Wesentlichen von der ihn umgebenden Architektur und deren Fassaden geprägt wird. Im Kleinen demonstriert Brenner das mit vielfältigen Collagen, die teils digital, teils von Hand entstanden sind.

Mal haben sie Studiencharakter: wenn Brenner eigene Entwürfe in alte Stadtansichten oder Postkarten montiert (etwa einer Theaterkulisse gleich, zweidimensional, symmetrisch und zartrot in französische Kleinstadtszenerien); sie von Davide Mulas in Comic-Optik übersetzen lässt; oder frühe 3D-Visualisierugen der 1990er-Jahre, die nur Bauvolumen im Raum zeigen mit Strukturen belegt, was heute das Rendering erledigen würde.

Andere Collagen gleichen surrealen Experimenten, die aber nicht weniger räumliche Kraft entfalten: Da werden dem Bestand rätselhafte Strukturen aufgepfropft oder er wird mit überdimensionalen Objekten der Alltagskultur konfrontiert, etwa der Markusplatz mit einem außerirdisch wirkenden iPhone.

Klaus Theo Brenner, Jan Büchsenschuß, Davide Mulas, Dirk Biermann
Citylife Collage
Jovis, 2019
212 Seiten, 32 Euro

Dänische Referenz

Dem Hamburger Architekten Bernhard Winking (Winking Froh Architekten) liegt Dänemark schon immer ganz nah – nicht nur geografisch. Auch das Unkomplizierte dänischer Häuser, denen man ihren fast schon traditionellen Hang zur Vorfertigung nicht ansieht, beeindruckt ihn. Ebenso ihr Verhältnis zur Landschaft, die es in Dänemark fast nie ohne Gebäude gibt und die durch sie eher bereichert als beschränkt wird. Nicht zuletzt erinnert Winking an seinen Freund und Lehrer Godber Nissen, der zu den einflussreichsten Architekten Hamburgs nach dem zweiten Weltkrieg gehörte.

In seinem Buch skizziert Winking nicht nur Gebäude Godber Nissens, C.F. Møllers, Jørn Utzons, Arne Jacobsens oder des Großbüros BIG, sondern schreibt dazu auch ganz persönlich, was ihn an den Personen und Gebäuden fasziniert. Hinzu kommen eigene Entwürfe als Winkings „dänische Referenzen“.

Bernhard Winking
Dänische Referenz
Eigenverlag, 2019
74 Seiten, 15 Euro

In Hamburg in der Buchhandlung Sautter + Lackmann erhältlich oder dort bestellbar

Weitere Artikel zu:

Schreibe einen Kommentar