DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Fachbeitrag ]

Lehmbau und Holzbau: eine ideale Kombination

Würde man wie beim historischen Fachwerkbau zeitgemäße ­Lehmbauprodukte mit dem modernen Holzbau kombinieren, ließen sich Schwachstellen heutiger Konstruktionen minimieren, meint ein Lehmbau-Pionier der ersten Stunde

Wohnhaus mit Lehmbausteinen und Holzskelett
Das Wohnhaus J von Schauer + Volhard Architekten ist ein Holzskelettbau, kombiniert mit Lehmsteinen (Innenwände) und frei aufgetragenem Leichtlehm (Außenwände).

Dieser Beitrag ist unter dem Titel „Zurück zu den Wurzeln“ im Deutschen Architektenblatt 11.2021 erschienen.

Am Ende des Textes finden Sie ein weiteres Wohnhaus sowie Links zu Fachartikeln von Franz Volhard und zu weiteren Beiträgen zum Thema Lehm auf DABonline.

Von Marion Goldmann

Bis Anfang der 1990er-Jahre war Lehm aus dem Baustoff-Angebot hierzulande praktisch verschwunden. Erst die Pioniere des ökologischen Bauens entdeckten seine Vorteile wieder und trieben die Entwicklung zu einem zeitgemäßen Baustoff voran. Es galt vor allem, industriell vorgefertigte Produkte auf den Markt zu bringen, die Technologien der Verarbeitung heutigen Methoden anzupassen sowie Normen zu etablieren. Das ist im Großen und Ganzen gelungen. Heute wird Deutschland im europäischen Raum sogar eine führende Rolle beim Bauen mit Lehm zugesprochen, es gibt sechs neue DIN-Normen, die Lehmbau-Regeln sind bauaufsichtlich eingeführt und aus der Denkmalpflege ist Lehm längst ohnehin nicht mehr wegzudenken.

Lehmbau liegt im Trend

Nicht zuletzt deswegen und aufgrund der Nachhaltigkeitsdebatte ist die Verwendung von Lehmbaustoffen in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Lehmputze haben es sogar in die Liga eines Trendsetters geschafft und die Hersteller klassischer Putze haben sie mittlerweile alle im Sortiment. Für Furore sorgte besonders auch die Sichtlehmarchitektur, der allen voran Martin Rauch zu einer besonderen ästhetischen Perfektion verhalf. Viele Architekten und Bauherrn spricht diese Sichtlehmarchitektur an, verkörpert sie doch einen reinen, unverfälschten Blick auf den Baustoff aus der Natur. Dass sich Lehm – wie zu Zeiten unserer Vorfahren – auch heute im zeitgemäßen Holzbau einsetzen lässt, ist dagegen weniger bekannt.

Wohnhaus mit Terrasse und Balkon und roter Fassade
Das Wohnhaus J in Darmstadt wurde 2012 gebaut. Es lässt seine besondere Bauweise von außen nicht erkennen.

Pionier der Holz-Lehm-Bauweise

Einer, der die Holz-Lehm-Bauweise maßgeblich mit in die Moderne übertragen hat, ist Franz Volhard von Schauer + Volhard Architekten BDA aus Darmstadt. Sein Interesse wurde schon 1978 durch die Beschäftigung mit der Baubiologie geweckt. „Lehm wurde da als wunderbarer Baustoff beschrieben, ­obwohl es gar keine neueren realisierten Projekte gab.“ Nach der Lektüre aller damals verfügbaren Bücher schien ihm unter den darin beschriebenen Lehmbauweisen der Holz-Skelettbau mit nicht tragenden Ausfachungen aus Leichtlehm – ein Gemisch aus Lehm und Stroh für verbesserte Dämmeigenschaften – am praktikabelsten. Das erste Projekt konnte er dank eines interessierten Bauherrn schon 1980 realisieren. Anhand der vielen weiteren Projekte, die dem folgten, bestätigte sich: Die Qualität des Holzbaus kann in Verbindung mit Lehmbaustoffen bauphysikalisch und raumklimatisch verbessert und die Konstruktion vereinfacht werden.

Wohnhaus mit Lehmbausteinen und Holzskelett
Im Wohnhaus J wurden die Innenwände mit stranggepressten Lehmsteinen in Trockenmauerwerk ausgefacht.

Holzbau: zu viele Schichten im Wandaufbau

Doch statt mit Lehm werde der an sich umweltfreundliche Baustoff Holz in den modernen Konstruktionen mit leichten Dämmstoffen ergänzt, kritisiert Franz Volhard. Die dabei üblicherweise verwendete Steinwolle muss vor Feuchtekondensation geschützt werden. Zwar ist der Dämmstoff diffusionsfähig, im Vergleich zu pflanzlichen Faserstoffen oder Lehm aber kaum kapillar feuchteleitfähig und -ausgleichend. Der Feuchteschutz erfordert daher einen mehrschichtigen Wandaufbau mit Dampfbremse, die zur Luftdichtigkeit auf der Innenseite der Außenwand eine Installationsebene bedingt – beispielsweise um Steckdosen montieren zu können. Und nach außen hin ist eine Windsperre plus Lattung zur Aufnahme der Fassadenbekleidung notwendig.

Aufgrund der vielen Schichten entstehe eine komplizierte Außenwandkonstruktion, meint Volhard: „Es gibt natürlich auch Hightech-Bauweisen mit komplett vorgefertigten Außenwänden. Die sind aber auch teuer und jeder Kubikzentimeter des verwendeten Holzes muss getrocknet und in der Regel verleimt werden. Häufig kommen zudem kunstharzgebundene OSB-Platten als Flächenaussteifung zum Einsatz.“ Das ist für Franz Volhard eine weniger nachhaltige und umweltfreundliche Lösung.

Wandkonstruktion beim Lehmbau
Aufbau von innen nach außen: Beplankung mit Gipsfaserplatte; Zellulosefaser-Innendämmung; Leichtlehm mit einer Rohdichte von 1.000 kg/m3 im freien Auftrag auf Lattung; Kalkaußenputz. Wanddicke: 29 cm; U-Wert: 0,24 W/m2K

Hohe Wärmedämmung dank kombinierter Naturprodukte

Doch kann allein mit Lehmbaustoffen auch die nach heutigen Maßstäben erforderliche Wärmedämmung von Außenwänden erzielt werden? „Bis Mitte der 1990er-Jahre ließen sich die energetischen Anforderungen noch mit einer 30 Zentimeter dicken Leichtlehm-Außenwand erreichen. Heute muss für die geforderten U-Werte zusätzlich ein Dämmstoff eingesetzt werden. Aufgrund der kapillaren Leitfähigkeit empfehlen sich Naturfaser- oder Zellulosedämmstoffe“, erläutert Volhard. Mit einem Wandaufbau aus innenliegender Zellulose-Einblasdämmung wie beim Haus „J“ in Darmstadt wurde ein U-Wert von 0,24 W/m²K erreicht. Bei diesem Projekt befindet sich der zwölf Zentimeter dicke Leichtlehm, wartungsarm verputzt, als Speichermasse auf der Außenseite, um den Wärmegewinn der Sonneneinstrahlung zu nutzen. Das ist aber nur eine von weiteren Möglichkeiten. Alternativ kann die Dämmung – zum Beispiel aus Holzfasern oder Schilfrohrplatten – auch auf der Außenseite liegen.

Lehmbau bringt Speichermasse ins Gebäude

Mehr Speichermasse ins Gebäude zu bringen, ist für Volhard ein wichtiger Punkt, denn beim Holzbau handelt es sich in der Regel um Leichtbauweisen. Dadurch heizen sich im Sommer die Gebäude schnell auf, was einen Sonnenschutz bedingt. Und im Winter können leichte Konstruktionen kaum die Wärme der einstrahlenden Sonnenenergie speichern. „Ein Massenspeicher wie Lehm ermöglicht dagegen einen thermischen Ausgleich zu jeder Jahreszeit, weshalb solche Gebäude auch mit wenig Technikeinsatz im Sommer kühl und im Winter warm bleiben“, erläutert Volhard. Einen Sonnenschutz hat er bei keinem seiner Projekte einsetzen müssen. Dafür wird die Nachtkühle bis in den Tag hinein gespeichert.

Besonders Leichtlehm-Baustoffe mittlerer Rohdichte haben ein ausgewogenes Verhältnis von Dämmung und Speicherung. Außenbauteile werden in der Regel mit einer Dämmschicht aus Naturfaser oder Zellulose innen, außen oder als Kerndämmung ergänzt. Damit wird der erforderliche Wärmeschutz mit schlanken und einfachen Holzskelettbau-Konstruktionen und ein robuster Feuchteschutz ohne Dampfbremsen erreicht.

Lehmbau und Holzelement auf Baustelle
Der Bau des Wohnhauses J verlief ähnlich wie bei einem klassischen elementierten Holzrahmenbau.

Mineralwolle und Gipskarton durch Lehmbaustoffe ersetzen

Für den thermischen Ausgleich ist vor allem viel Speichermasse innerhalb des Gebäudes wichtig. Auch hier lässt sich die typische Mineralwolle in den Innenwänden leicht durch Lehmbaustoffe ersetzen. Als einfachste und kostengünstigste Variante bietet sich die Ausfachung des Rahmenwerks mit Lehmsteinen in der Ausführung als Trockenmauerwerk an. Statt Gipskarton als Bekleidung können Lehmbauplatten für den Innenausbau verwendet werden. Unter den am Markt verfügbaren Produkten werden auch solche mit integrierten Rohrregistern zur Wand- oder Deckenheizung angeboten.

Lehm auch in den Decken

Viel Speichermasse lässt sich vor allem auch in die Decken einbringen. „Die einfachste Ausführung orientiert sich dabei an der Konstruktion alter Holzbalkendecken: Auf eine zwischen die Balken eingeschobene Holzschalung werden Lehmsteine verlegt“, erklärt Volhard. So kann mit Gewicht und Masse auch der Schallschutz leichter Holzbauten verbessert werden. Die Schalllängsleitung wird gedämpft, indem mit Lehm gefüllte oder bekleidete Holzbauteile daran gehindert werden, in Schwingung zu geraten. Die relative Weichheit von Lehm gegenüber Hartbaustoffen ist hier der besondere Vorteil. Schwingungen können nicht weitergeleitet werden, sondern werden im Material absorbiert.

Lehm im mehrgeschossigen Holzbau?

Doch wie realistisch ist es überhaupt, Lehmbauprodukte im mehrgeschossigen Holzbau einzusetzen? „Ich sehe da große Chancen, die gewonnenen Erkenntnisse aus dem Lehmbau sowohl im Wohnungsbau als auch im Gewerbebau umzusetzen. Die Bauprinzipien, die wir bei ein- und zweigeschossigen Gebäuden angewendet haben, gelten ja geschossübergreifend“, sagt Volhard. Architekten müssten sich natürlich mit dem Einsatz im Holzbau vertraut machen. Neben dem Angebot an Fachliteratur unterstützen der Dachverband Lehm und die Hersteller mit Beratungen und Informationsveranstaltungen, Letztere inzwischen auch online. Über die Website des Verbandes gelangt man zudem an die Adressen ausführender Firmen.

Lehmbau und Brandschutz

Im modernen Holzbau ist immer wieder der Brandschutz ein Thema. Obwohl in den letzten Jahren auch aufgrund der mittlerweile langjährigen Erfahrungen die Genehmigungsverfahren vereinfacht wurden, bleibt die Erfüllung der Auflagen aufwendig. Lehm ist nicht brennbar und kann daher brandschützende Funktionen im Holzbau übernehmen. Bekleidungen in Form von Platten und Putzen haben mindestens feuerhemmende Eigenschaften. Leider lässt die aktuelle Brandschutznormung Wünsche offen, denn bis heute sind Lehmbaustoffe nicht klassifiziert. Da nur einige Hersteller ihre Produkte haben prüfen lassen, ist der Brandschutz beim mehrgeschossigen Holzbau im Einzelfall nachzuweisen.

Keine Auswirkung auf Bauzeit und Baukosten

Durch Rationalisierung, Einsatz von Baumaschinen, Vorfertigung und Fertigprodukte muss das Bauen mit Lehmprodukten nicht teurer sein. Schauer + Volhard Architekten belegen anhand ihrer Projekte sogar in etwa eine Kostenneutralität. „Das Haus J in Darmstadt haben wir mit normalen Baukosten abgerechnet. Es wurde beim BKI veröffentlicht und beim Callwey Verlag in die Reihe der preisgünstigen Einfamilienhäuser aufgenommen“, bestätigt Volhard. Und da die Verarbeitung der Lehmbauprodukte denen herkömmlicher Baustoffe angepasst ist, ist auch keine längere Bauzeit zu befürchten. An Lehmbaustoffen interessierte Bauherren und Architekten müssen im mehrgeschossigen Holzbau auch nicht gleich alle konventionellen Baustoffe ersetzen. Für einen Start in Richtung „Zurück in die Zukunft“ genügt es, sich mit einem Bauteil im Gebäude detaillierter auseinanderzusetzen.


<<< Jump Mark: lehm-infos >>>

Denkmalgerechte Fachwerkhaussanierung und Neubau in Mörfelden (1998), Schauer + Volhard Architekten , Darmstadt

  • Aufbau Außenwand von innen nach außen: 5 mm Faserputz auf Lehmplatte, Vorsatzschale aus gestapelten Lehmsteinen (DF 1.800 kg/m3), mit Zellulose gedämmte Holzrahmenelemente, Fassade mit Holz bekleidet bzw. im Sockelbereich verputzte Putzträgerplatten
  • U-Wert der Außenwand: 0,25 W/m2K
  • Aufbau Innenwand: Holzständer mit Lehmsteinen NF 1.800 kg/m3 trocken ausgestapelt, beidseitig Lehmplattenbekleidung, 5 mm Kalkputz
  • Schalldämmende Decke: Dielen bzw. im Bad Fliesen auf Trockenestrich, Trittschalldämmung, Schalung OSB, Holzbalkenlage mit schwerem Einschub aus Lehmsteinen NF 1.800 kg/m3, federnd abgehängte Lehmplattenbekleidung, 5 mm Lehmputz, Kalkanstrich
  • Dach: Lehmplattenbekleidung mit 5 mm Lehmputz und Kalkanstrich, Zwischensparrendämmung mit Zellulose

Cover Buch Bauen Mit Leicht Lehm

Lehmbau-Literatur von Franz Volhard

Weitere Beiträge finden Sie in unserer Themensammlung Lehm auf DABonline.de

1 Gedanke zu „Lehmbau und Holzbau: eine ideale Kombination

  1. Ein spannender Bericht, ich freue mich immer, wenn mehr und mehr ökologisch gebaut wird. Die heutigen Produkte sind sehr marktgängig und preislich nah Anden industriell hergestellten Baumaterialien. Aber eine kleine Kritik habe ich dennoch, warum sollten Planer sich nur mit einem Teil des Bauprozesses der ökologischen Variante auseinander setzen?
    Wir haben damals angefangen Bio Karotten zu essen, der Rest war konventionell… nach kurzer Zeit kam die Frage auf, was bringen die drei Karotten? Also stellten wir komplett um, ebenso in der Planung. Wir planen rein ökologisch, das kann man alles direkt machen.
    Umso schneller die Erfahrung mit den Baustoffen und der Bauwende.
    Mit freundlichen Grüßen
    Björn Heemann

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Sie wollen schon gehen?

Bleiben Sie informiert mit dem DABnewsletter und lesen Sie alle zwei Wochen das Wichtigste aus Architektur, Bautechnik und Baurecht.

Wir nutzen die von Ihnen angegebenen Daten sowie Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen die von Ihnen ausgewählten Newsletter zuzusenden. Dies setzt Ihre Einwilligung voraus, die wir über eine Bestätigungs-E-Mail noch einmal abfragen. Sie können den Bezug des Newsletters jederzeit unter dem Abmeldelink im Newsletter kostenfrei abbestellen. Nähere Angaben zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden Sie hier.
Anzeige