DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Hörtipps ]

Architektur als Podcast: über Städte, Projekte, Persönlichkeiten

Auch Architekturthemen haben das Podcast-Format erreicht: Ob als kurzes Appetithäppchen, tiefgründiges Interview oder akustische Stadtführung

Architektur Stadt PlanungPodcast „Architektur, Stadt, Planung“

Dauer: 30 bis 40 Minuten

Die Podcasts der Bundesarchitektenkammer starteten zum Deutschen Architektentag 2019 und laufen mittlerweile in der zweiten Staffel. Die inzwischen auch in Deutschland tätige dänische Architektin Dorte Mandrup überlegt, wie Architekten sich gegen die Kommerzialisierung der Architektur auflehnen können, ohne um ihre Existenz bangen zu müssen. Die Berliner Architektin Anne Lampen verrät, was Bauherren über Energieeinsparung denken und warum morgen einpacken kann, wer sich heute nicht mit BIM auseinandersetzt. Und Reinier de Graaf, Partner bei OMA, meint, man solle als Planer politisch sein. Die Gespräche führt die Architekturjournalistin und Hörspielautorin Kerstin Kuhnekath.

Zu hören auf DABonline
oder auf Spotify
oder auf Deezer


Podcast „Dach über Berlin“

Dauer: 50 bis 60 Minuten

Not macht erfinderisch: Die Berliner Agentur Ticket B, die sonst Architekturreisen oder Stadtführungen anbietet, zeichnete mangels Reisemöglichkeiten und ausbleibenden Berlin-Touristen in ihrem Domizil über den Dächern der Karl-Marx-Allee Podcasts mit Berlin-Bezug auf. In knapp einer Stunde geht es an den Ufern der Spree entlang, auf die Treppen der Museumsinsel oder in postmoderne U-Bahnhöfe.

„Dach über Berlin“ ist zu hören auf Spotify 
oder auf Soundcloud


Podcast „Architektur als Zweitsprache“

Dauer: 50 bis 90 Minuten

Die Architekturjournalistin und Hörspielautorin Kerstin Kuhnekath bietet auf ihrer Website Audioarchitekten die Podcast-Serie „Architektur als Zweitsprache“ an. „Wer entscheidet in der Architektur?“ fragt Sie etwa Matthias Sauerbruch. Sie überlegt, wohin die vielen Frauen nach dem Architekturstudium verschwinden und untersucht mit der Urbanistin Turit Fröbe, was Deutschland bei der baukulturellen Bildung von Finnland lernen kann. Während Graft sich mehr Aufregung in der Architektur wünschen, anstatt mit allen abgestimmte Kompromisse, berichten Deadline Architekten, am Beispiel ihrer Gewerbe-Baugruppe Frizz23, wie durch (oder trotz?) Beteiligung gute Architektur entsteht.

„Architektur als Zweitsprache“ ist zu hören auf www.audioarchitekten.de
oder auf Spotify


Podcast Städtebau im DialogPodcast: „Städtebau im Dialog“

Dauer: 40 bis 80 Minuten

Stadtplanerische Antworten auf die Herausforderungen von heute und morgen stehen bei Dr. Hendrik Jansen (TU Dortmund / BJP Bläser Jansen Partner) und Dr. Ilka Mecklenbrauck (TU Dortmund) im Mittelpunkt. Die ersten Folgen ihres Podcasts widmeten sich der digitalen Stadt, etwa mit Gesprächen zu Online-Formaten der Bürgerbeteiligung oder zu Start-Ups im Planungsbereich. Die kommende Staffel hat das Thema „Stadtlandschaften“

„Städtebau im Dialog“ ist zu hören auf https://stadtebau-im-dialog.simplecast.com/
oder auf diveresen Plattformen, darunter Spotify und Deezer


Podcast „10 Minuten Baukultur“

Dauer: 5 bis 15 Minuten

In „10 Minuten Baukultur“ erfahren wir, wie ein Baukultur-Kinderbuch entsteht oder wie ein Modellbauer arbeitet, der Miniaturarchitekturen für Hollywoodfilme wie „Grand Budapest Hotel“ baut. Noch kürzer sind die „Gedanken zur Baukultur“, die einem Essayband der Bundesstiftung entstammen, in dem nicht nur Architekten zu Wort kommen, sondern etwa auch die Regisseurin Doris Dörrie ihre Wohn-Ideale beschreibt. Die Interviews der Reihe „Baukultur vor Ort“ stammen von der Sommertour der Bundesstiftung zu Baukultur-Initiativen in ganz Deutschland.

Zu hören auf der Website der Bundesstiftung Baukultur
oder auf Spotify (nur „10 Minuten Baukultur“)
oder auf Deezer (nur „10 Minuten Baukultur“)


altes Radio

Radio: „Betonwandel: Klimasünder Beton“

Dauer: 27 Minuten

Fernreisen? SUVs? Der Beitrag des Deutschlandfunks identifiziert Beton als „richtig großes“ Problem für das Klima. Anders, als sein Untertitel „Ein Baustoff sucht Nachfolger“ vermuten lässt, geht er aber davon aus, dass Beton „hier ist, um zu bleiben“, weil der Bedarf nicht anders bedient werden kann. Neben Exkursen zu den Themen Recyclingbeton und Werner Sobeks Forschungen zu materialsparendem Gradientenbeton liegt der Fokus auf der besonders klimaschädlichen Zementproduktion. Wie kann diese umweltfreundlicher werden, um die nächsten Urbanisierungsschübe in Indien und Afrika nachhaltiger zu bewältigen, als in China oder den Emiraten?

Klimasünder Beton ist zu hören auf der Website des DLF
oder in der DLF Audiothek


Podcast „Let’s talk Landscape“

Dauer: 40 bis 60 Minuten

Podcasts über Landschaftsarchitektur fehlen, stellte das Planungsbüro hochC fest und fing selber an. Im Gespräch berichten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, was ihnen ihr Beruf bedeutet oder sie tauschen sich mit anderen Fachleuten über Spielplatzplanung, Details und Patina, Materialkreisläufe oder die richtige Baumwahl für ein wärmeres Klima aus.

„Let’s talk Landscape“ ist zu hören auf Spotify
oder auf Anchor.fm


Podcast „Die Stadt für morgen“

Dauer: 20 Minuten

In seinem „Experten-Podcast“ wirft das internationale Planungsbüro Arup einen Blick auf die Stadt von morgen, vor allem unter Aspekten der Nachhaltigkeit. Die etwa 20-minütigen Gespräche zwischen einem Arup-Planer und einem oder zwei anderen Planerinnen (u.a. BIG, LAVA) oder Vertretern von NGOs, Stadtverwaltungen oder Investoren drehen sich um Cradle to Cradle, Kreislaufwirtschaft aber auch um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unsere Städte.

„Die Stadt für morgen“ ist zu hören auf der Website von Arup
oder auf Spotify
oder auf Deezer


In einem weiteren Beitrag geben wir einen Überblick über Architekturthemen in TV-Mediatheken und Streamingdiensten.

Schreibe einen Kommentar

Sie wollen schon gehen?

Bleiben Sie informiert mit dem DABnewsletter und lesen Sie alle zwei Wochen das Wichtigste aus Architektur, Bautechnik und Baurecht.

Wir nutzen die von Ihnen angegebenen Daten sowie Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen die von Ihnen ausgewählten Newsletter zuzusenden. Dies setzt Ihre Einwilligung voraus, die wir über eine Bestätigungs-E-Mail noch einmal abfragen. Sie können den Bezug des Newsletters jederzeit unter dem Abmeldelink im Newsletter kostenfrei abbestellen. Nähere Angaben zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden Sie hier.
Anzeige