DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Fotostrecke ]

Touch Wood: Holzbau vom Wald bis zum Hochhaus

"Touch Wood" ist ein ungemein gehaltvolles Buch über das Verhältnis zum Holz und die Nutzung von Holz in der Schweiz und anderswo. Biologie, Forstwirtschaft, Bautraditionen und moderner Ingenieurbau greifen hier ineinander

Von Christoph Gunßer

So unprätentiös und reduziert das Paperback „Touch Wood“ auch gestaltet ist – als Leser merkt man rasch die Begeisterung seiner Macherinnen für das Phänomen Holz. Die drei Herausgeberinnen Carla Ferrer, Thomas Hildebrand und Celina Martinez-Cañavate bauen in ihrer Praxis von Architektur und Stadtplanung schon seit Jahren auch mit Holz.

Historisches Foto eines mehrstöckigen Holzhauses mit Giebel
Knochenhaueramtshaus in Hildesheim, koloriertes Foto. Urheber unbekannt

Biologie des Holzes und Waldnutzung

Für dieses Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung im Zentrum Architektur Zürich gewannen sie viele namhafte Autoren, die erst den Wald, dann das Holz, dann die Architektur aus Holz kundig betrachten und erklären. Der Bielefelder Technik- und Umwelthistoriker Joachim Radkau etwa ist mit einer (sehr) kurzen Kulturgeschichte des Holzes vertreten, ehe Biologie und Waldnutzung, Schnitt und Fügung, Handwerk und Systembau erläutert werden.

Holzverarbeitung und Holzbau

Pirmin Jung erläutert den Ingenieurholzbau, Beat Weiss ein Holzhochhaus. Es gibt auch Notizen aus der Fertigung eines führenden Holzbaubetriebes (das Buch wurde einschlägig gesponsort), aber auch eher randständige Themen wie die Agroforstwirtschaft, die Initiative SlowWood (die eine möglichst umfassende Nutzung von Bäumen anstrebt), Freiformen, Krummholz oder das traditionell praktizierte Recyceln von Holz finden Beachtung: Da sei mehr drin als die übliche thermische Verwertung, sofern die Konstrukteure die Demontage mitdenken.

Das Ganze ersetzt in seiner kaleidoskopischen Breite keinen Holzbauatlas, eröffnet aber auch Fachleuten noch ungeahnte Perspektiven. Und erfüllt den ausgelatschten Begriff der Nachhaltigkeit endlich umfassend mit Leben.

Kleines Holzhaus an Kran hängend
Junya Ishigmi, Home for the Elderly, 2012, ©Junya Ishigami + associates Foto: ©Yasuhiro Takagi

Zögerliche moderne Anfänge und frühe Holzbauten großer Meister

Die zweite Hälfte des Readers – die Texte sind zwar recht trocken layoutet, aber durchweg lesenswert – erhellt zunächst den Weg des Schweizer Holzbaus, der es in der Moderne durchaus nicht leicht hatte. Die Vorbehalte („Barackenbau“) sind stets dieselben. Doch seit den 1990ern ging die Schweiz im Holzbau mit voran: Herzog & de Meuron etwa begannen mit sehr schlichten Holzbauten, Peter Zumthor auch.

Es folgt ein reich bebildertes Panorama der gegenwärtigen Holzarchitektur in der Schweiz und sodann, leider nur jeweils zweiseitig, weltweit – das haben Zeitschriften schon besser präsentiert. Hier erfreut besonders ein persönliches Resümee von Kengo Kuma.

Eine tiefe Beziehung zum Holz

Poetisches und Rationelles gehen im Holzbau oft eine Verbindung ein, „die Technik erlaubt es zu träumen“ schreibt ein Autor. „Touch Wood“ („Klopf auf Holz!“) ist traditionell eine Formel, um jemandem Glück und Gelingen bei einem Vorhaben zu wünschen. Sie zeugt aber auch von der tiefen, vorrationalen Beziehung des Menschen zum Baum und zum Holz. Es ist das Verdienst dieses Buches, das Thema von diesen Wurzeln bis zu Ökonomie und Ästhetik der Nutzung ganzheitlich, subjektiv und objektiv, zu durchdringen.


Buch cover Touch WoodCarla Ferrer, Thomas Hildebrand und Celina Martinez-Cañavate (Hg.)
Touch Wood. Material Architektur Zukunft
Lars Müller Publishers, 2022
204 Seiten, 40 Euro
In Kürze erscheint auch eine englische Fassung.

 

Schreibe einen Kommentar

Sie wollen schon gehen?

Bleiben Sie informiert mit dem DABnewsletter und lesen Sie alle zwei Wochen das Wichtigste aus Architektur, Bautechnik und Baurecht.

Wir nutzen die von Ihnen angegebenen Daten sowie Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen die von Ihnen ausgewählten Newsletter zuzusenden. Dies setzt Ihre Einwilligung voraus, die wir über eine Bestätigungs-E-Mail noch einmal abfragen. Sie können den Bezug des Newsletters jederzeit unter dem Abmeldelink im Newsletter kostenfrei abbestellen. Nähere Angaben zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden Sie hier.
Anzeige