DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Buchreihe

„Future Megacities“ als Labore des städtischen Wandels

Energieeffiziente Strukturen in neun urbanen Zentren an der Schwelle zur Megacity unterstützt und untersucht ein Programm des Bundesforschungsministeriums. Die neue Buchreihe „Future Megacities“ präsentiert die Projekte und Resultate: In Band I steht die Solarenergie im Fokus.

Bücher und Ausstellung

Planungseuphorie in den Zeiten des Krieges

Das ambivalente Verhältnis von verheerender Kriegszerstörung und städtebaulicher Planungseuphorie haben die Autoren Jörn Düwel und Niels Gütschow in zwei Publikationen untersucht. „A Blessing in Disguise” blickt auf die Stadtplanung in Europa noch während des Zweiten Weltkriegs; „Ein seltsam glücklicher Augenblick“ analysiert Hamburgs deutsche Sonderrolle im Wechselspiel von Feuersturm und glühendem Modernisierungswillen. Dazu gibt es auch eine Ausstellung (15.8.-29.9.), zu sehen in der Hansestadt.

Schwerpunkt: Städtebau

Gesund wachsen

Aus einem historischen Klinik-Campus in Hamburg-Barmbek wurde ein gemischtes Stadtquartier.

Schwerpunkt: Städtebau

Land-Leben

Von wegen Einfalt: Die Baukultur im ländlichen Raum ist so vielgesichtig und unterschiedlich wie ihre Macher

Schwerpunkt: Städtebau

„Anknüpfen an das, was Moderne meint“

Die „ökologische Moderne“ soll die Widersprüche der „alten“ Moderne auflösen: In Gestalt einer sozial gerechten, offenen und ressourcenschonenden Gesellschaft. Wie realistisch ist dieser Anspruch?

Schwerpunkt: Städtebau

Blick nach innen

Die Novellierung des Baugesetzbuches dient der gedeihlichen Weiterentwicklung der Innenstädte.

Foto: Photo Tourist
Schwerpunkt: Städtebau

Neues Leben in L.A.

Los Angeles, die Hochburg der Autokultur, besinnt sich auf seine verschüttete Geschichte als Stadt der Flaneure und des öffentlichen Nahverkehrs.

Foto: Daniel Löb
Verkehrsbauten

Rad-­Ruheraum

Wer den Radverkehr in den Städten stärken will, muss sich auch um geeignete Abstellmöglichkeiten kümmern

Verkehrsbauten

Die verstehen schon lange Bahnhof

Wer als Architekt für die Bahn arbeiten will, muss sich gegen erhebliche Widerstände behaupten. Doch wer einmal den Fuß in der Tür hat, darf sich über spannende Aufgaben freuen.

Verkehrsbauten

Die verstehen nun Bahnhof

Der Deutschen Bahn eilt der Ruf voraus, in architektonischer Gestaltung wenig Ehrgeiz zu entwickeln. Doch das Unternehmen hat dazu gelernt

Verkehrsbauten

Abgestellt

Sie gelten als Un-Orte, die niemand gern aufsucht: Parkhäuser. Über eine Bauaufgabe, die gar nicht so undankbar sein muss

Foto: Helen Schiffer
Autobahnkirche

Fahren und beten

Spiel mit Perspektive: Wie der Blickwinkel das Bild einer Autobahnkirche verändert.

Foto: Michael Heinrich
Verkehrsbauten

Schöner anhalten

Mit dem Fernbus ist ein altes Verkehrsmittel wieder auf die Straßen des Landes zurückgekehrt. Und mit ihm die Bauaufgabe Busbahnhof

Erdgeschoss-Fassaden

Stadt auf Augenhöhe

Kein Teil der Fassade wird so stark wahrgenommen wie das Erdgeschoss

Foto: AK Rheinland-Pfalz
Standpunkt

Zentren und Center

Der öffentliche Raum hält die Städte zusammen – erschließungstechnisch und ästhetisch, sozial und ökologisch. Doch er wird vielfach beansprucht und dabei auch bedroht: in seiner Fläche von Verkehr und vielen anderen Nutzungsansprüchen, an seinen Rändern von privater Abschottung, Ignoranz und Konkurrenz. DABonline.de befasst sich im Monat September mit besonders schwierigen Stadträumen: Da gibt es die … Weiterlesen

Was tun? Diskussionsbeitrag 1

Weniger wohnen!

Wer baut, ist nicht automatisch nachhaltig. Denn beim Errichten von Gebäuden wird Fläche ebenso wie Energie in großen Mengen verbraucht – und manchmal auch vergeudet. Nachhaltiges Bauen muss jedoch kein Paradox sein, wenn es mit der verloren gegangenen Fähigkeit zur Selbstbeschränkung und dem Willen zu städtischer Verdichtung geschieht. Oder sehen Sie das anders? Diskutieren Sie mit!

Urbane Landwirtschaft

Beet statt Baufeld

Die Idee der urbanen Selbstversorgung klingt wunderbar: Städter sollen ihre eigenen Nahrungsmittel erzeugen und ihre Kinder daran teilhaben lassen, Brachflächen sinnvoll nutzen, Natur-Erfahrungen machen, das Stadtklima verbessern sowie multi- und interkulturell agieren. Und das agrar-urbane Potenzial scheint immens.

Fußgängerzonen

Problemzonen

Nur noch Handel oder Kneipen, am Tag überfüllt und nachts verödet: Fußgängerzonen erweisen sich als planerische Sackgassen. Mehr Mischung könnte die Wende bringen

Tag der Architektur

Dynamische Großform

Der Tag der Architektur beginnt im neuen Kieler Fährterminal – einem Bau, der mehr von Bewegung erzählt als manche Schiffe.

Wettbewerb

Bodenwerte

Ein Gewerbepark am neuen Berliner Flughafen erhält ein ambitioniertes Gestaltungskonzept.

Klimaschutz und Städtebau

Schwitzen gegen die Erderwärmung

Welchen Städtebau braucht der Klimaschutz? Das Thema stößt den alten Streit um Dichte, Bauformen, Mischung und Vernetzung neu an.

Fassade und Stadt

Schauseiten-Kämpfe

Was sollen Fassaden sein: Elemente individueller Architektur, Werbemedien oder Bestandteile des gestalteten Stadtraums?

Wettbewerb

Neue Blickwinkel schaffen

Odenthal-Altenberg braucht eine neue städtebauliche Perspektive. Ein neues Konzept soll die Touristen um den bekannten Dom leiten.

Wettbewerb

Grün sein, frei sein

Ein Stück St. Pauli soll vom Rotlichtviertel zum Familienquartier werden.

Brandevoort

Holländische Täuschungen

Neu gebaute Altstädte in den Niederlanden erzeugen Verwirrung: Die Avantgarde ist plötzlich von gestern, das scheinbar Vorgestrige ein zukunftsfähiges Siedlungsmodell.

Wettbewerb

„Leuchtturmprojekt Campus“

Zum Ideenwettbewerb für ein Brauereiareal in Berlin brachte der spätere Sieger einen neuen Nutzer gleich mit – ein schlagendes Argument für die Auslober.

Sie wollen schon gehen?

Bleiben Sie informiert mit dem DABnewsletter und lesen Sie alle zwei Wochen das Wichtigste aus Architektur, Bautechnik und Baurecht.

Wir nutzen die von Ihnen angegebenen Daten sowie Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen die von Ihnen ausgewählten Newsletter zuzusenden. Dies setzt Ihre Einwilligung voraus, die wir über eine Bestätigungs-E-Mail noch einmal abfragen. Sie können den Bezug des Newsletters jederzeit unter dem Abmeldelink im Newsletter kostenfrei abbestellen. Nähere Angaben zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden Sie hier.
Anzeige