DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Bildstrecke ]

Architecture Drawing Prize 2020: Die besten Architekturzeichnungen

Ein Turm aus ausrangierten Flugzeugen, die japanische Geisterinsel Hashima und verwirrende 3D-Schnitte: Mit corona-bedingter Verspätung wurde nun der Sieger für 2020 bekannt gegeben.

Bleistiftzeichnung von Räumen Brücken Treppen
GESAMTSIEGER und GEWINNER HYBRID: Apartment #5, a Labyrinth and Repository of Spatial Memories, Clement Laurencio, Bartlett School of Architecture, UCL (Klicken für Vergrößerung)

Von Heiko Haberle

Einige sind besonders detailreich, andere besonders visionär. Einige muss man entschlüsseln, andere brennen sich sofort ein. Die zwölf besten Zeichnungen aus den drei Kategorien „Handgezeichnet“, „Digital gezeichnet“ oder „Hybrid gezeichnet“ (also beide Techniken kombiniert) laden jedenfalls alle zum genauen Hinsehen ein.

Drawing Prize thematisiert Lockdown

Corona sorgte nicht nur dafür, dass die Bekanntgabe der Sieger etwas verspätet erst im Februar 2021 erfolgte, sondern der Lockdown spielte auch in einigen Zeichnungen eine Rolle, etwa bei der Auseinandersetzung mit dem eigenen Wohnumfeld. So ist der 3D-Schnitt „Here Everywhere: Orchard“ von Hans Vilamayor sowohl vertikal als auch horizontal, als Wohnung oder aber als Büro zu lesen.

Auch die Siegerzeichnung „Apartment #5“ entstand während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020. Clement Laurencio übersetzt damit Erinnerungen an eine Indienreise in einzelne per Hand gezeichnete und sehr detailreiche Grundrisse, Schnitte und Perspektiven. Diese fügt er digital zu einem hochkomplexen System zusammen, das an Escher’sche Darstellungen erinnert.

Violette Zeichnung New Yorker Häuser
DIGITAL: Here Everywhere: Orchard, Hans Villamayor

Der „Airplane Tower“ von Victor Hugo Azevedo und Cheryl Lu Xu soll zwei Probleme zugleich lösen: Die Entsorgung ausrangierter Flugzeuge, die im Zuge der Reiseflaute durch Corona überflüssig geworden sind, und den Mangel an bezahlbarem Wohnraum.

Zeichnung von aufgeschnittenen Flugzeugen
HYBRID (LOCKDOWN-SONDERPREIS): Airplane Tower, Victor Hugo Azevedo and Cheryl Lu Xu, Robert A. M. Stern Architects

Mit „The Theatre of Fictions“ kombinieren Shahar Cohen und Jerram Rosen Motive aus der Schwerindustrie mit der Utopie einer Unterwasserwelt, bevölkert von Wesen, die aus einem Gemälde Hieronymus Boschs entstammen könnten.

Bunte 3D-Architekturzeichnung mit Fabelwesen
DIGITAL: The Theatre of Fictions, A collaboration between Shahar Cohen & Jerram Rosen under Amaia Sanchez-Velasco for Hyperecologies III, University of Technology, Sydney

Marc Brousse stellt mit „Dear Hashima“ in einer speziellen Technik, die nur aus vertikalen Strichen besteht, die verlassene japanische Insel Hashima ohne den Meeresspiegel dar. Dabei werden die Verbindungen der oberirdischen Bebauung für die frühere Kohleförderung mit den unterirdischen Schächten und Stollen sichtbar.

Bleistiftzeichnung der Insel Hashima mit unterirdischen Minen
GEWINNER HANDGEZEICHNET: Dear Hashima, Marc Brousse

Mit „Entombment of Fear“ zeigt Swee Yong das japanische Atomkraftwerk Hamaoka in einem spekulativen Zustand, in dem eine gewaltige Schutzhülle errichtet wird. Unweigerlich entstehen Assoziationen mit Fukuschima und Tschernobyl.

Baustelle einer Stahlkonstruktion am Meer
DIGITAL: Entombment of Fear / Nuclear free Japan (Perspective), Swee Yong, Formwerkz Architects

Das „Mechanical Theatre of Smash Palace“ von Jono Yoo zeigt eine dystopische Welt, in der das Auto den Menschen dominiert, symbolisiert durch den Rückspiegel eines Autors als zweite Betrachtungsebene. In die digital erstellte Umgebung integrierte der Künstler handgezeichnete Figuren – die meisten tragen Mund-Nasen-Bedeckungen.

Zeichnung Produktionsstraße einer Fabrik
HYBRID: Mechanical Theatre of Smash Palace, Jono Yoo, The University of Auckland

Besonders erklärungsbedürftig scheint Chenglin Jins Diagramm „Re-Reading Metropolis“, das San Franciscos Sunset Dirstict analysiert. Die Zeichnung deckt das verborgene Ökosystem einer Stadt und unsichtbare Verbindungen auf. So soll eine neue Art der Kartierung aber auch eine neue Sichtweise auf unsere Umgebung entstehen.

Die virtuelle Preisverleihung inklusive Beschreibungen aller zwölf Zeichnungen kann online angeschaut werden. Die Zeichnungen sind außerdem in einer virtuellen Ausstellung zu sehen. Der Architecture Drawing Prize wird seit 2017 vom World Architecture Festival, dem Sir John Soane’s Museum London und dem Architekturbüro make vergeben.

Wir zeigen auch die Arbeiten für den Architecture Drawing Prize 2019 und die besten Architekturzeichnungen des Jahres 2017 als Bildstrecken.

Weitere Artikel zu:

Schreibe einen Kommentar

Anzeige