DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Bildstrecke ]

Studierende verdichten nach

Unsere Städte haben trotz ihrer Dichte im Verborgenen noch einige Bauplätze übrig: in Lücken, auf Dächern oder im Gewerbegebiet. Mit dem Egon Eiermann Award wurden nun studentische Konzepte ausgezeichnet, die Stadt und Nutzungsmischung neu denken

In mehreren europäischen Ländern Europas ausgelobt, reichten insgesamt 151 Studierende und Absolventen der Fachrichtung Architektur Arbeiten zum Thema „Die Konsolidierung der Stadt: Urbane Nachverdichtung von Gebäuden und Baulücken“ ein. Die Jury des renommierten Nachwuchspreises vergab zwei Preise und vier Anerkennungen an Studierende der Hochschulen Wismar, ETH Zürich, UdK Berlin, KIT Karlsruhe, ETSAM Madrid und Universidad de Sevilla.

Den Egon Eiermann Award 2019 gewann das Projekt „The Canapé of Neukölln, Berlin“ von Andrea Busová und Jakub Masny von der Hochschule Wismar. Das Konzept wandelt ein unattraktives und monofunktionales Industriegebiet im multikulturellen Bezirk Berlin-Neukölln in eine utopische Idee sich ständig wechselnder Zonen aus Wohn-, Arbeits- und Erholungsräumen. Die Jury lobte die anspruchsvolle und integrative Gestaltung.

Ebenfalls mit einem Egon Eiermann Award ausgezeichnet wurde das Konzept von Jurek Brüggen, ETH Zürich. Brüggen beschäftigt sich mit den unsichtbaren, „dazwischenliegenden“ Räumen einer jeden Stadt. Die Arbeit bietet eine neue Möglichkeit, die Verbindungen in der Stadt zu aktivieren, gestaltet kleine Räume, die über eine App vorübergehend gemietet werden können. Diese Art der Raumnutzung gibt alternative Antworten auf die intelligente Nutzung der Stadt und temporäres Wohnen. Die Jury hob die poetische Reaktion und den minimalistischen Umgang mit den Ressourcen des Raumes in einer bereits hochverdichteten Stadt hervor.

Seit 1991 unterstützte die deutsche Eternit GmbH den renommierten Nachwuchspreis; seit diesem Jahr hat die internationale Marke Equitone die Stiftung des seit 2018 in mehreren europäischen Ländern ausgelobten Preises übernommen. Weitere Informationen zu den Preisen und Anerkennungen finden Sie hier.

Weitere Artikel zu:

Schreibe einen Kommentar