DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Editorial ]

Einfach mal aufräumen

Ob in Maitenbeth oder Paris – der eigentliche Gewinn liegt in neuen Wegen und Beziehungen.

Dr. Brigitte Schultz

Fünf Dörfer und Gemeinden, fünf Wettbewerbe, fünf herausragende Ergebnisse: Die Titelgeschichte dieses Hefts führt uns zu Kommunen, die aufgeräumt haben. Beim Bau öffentlicher Gebäude haben sie die Chance ergriffen, zugleich den öffentlichen Raum zu verbessern und ihre Ortsmitte räumlich und funktional neu zu ordnen.

Egal ob ein wortwörtlich „hohes Haus“ unübersehbar auf sich aufmerksam macht, wie in Bissendorf, oder ein neues Rathaus sich bescheiden im Hintergrund hält, wie in Maitenbeth – über die gelungene Gestaltung hinaus liegt der eigentliche Gewinn im städtebaulichen Einfluss der Neuzugänge, in neuen Wegen und Beziehungen. Doch auch unter den derzeit beliebten Giebeldächern versteckt sich manche Überraschung. Eine mutige Mischung wie in Hallstadt, wo eine „Marktscheune“ Supermarkt, Café und Stadthalle kombiniert, tut nicht nur dem direkten Umfeld gut.

Auf den Straßen und Plätzen jenseits solcher Wettbewerbsgebiete bleibt indes viel zu tun. Welche Potenziale hier noch zu heben wären, zeigt der Blick nach Kopenhagen, Brüssel, Mailand oder Paris, die an zentralen Stellen den Autoverkehr in seine Schranken weisen. Der Vorher-nachher-Vergleich des Place de la République, wo eine simple Änderung der Straßenführung Raum für echtes öffentliches Leben frei machte, sollte als Inspiration in jeder Stadtverwaltung hängen. Manchmal kann guter öffentlicher Raum so einfach sein.

Die Beiträge zum Thema finden Sie in unserem Schwerpunkt öffentlich

Weitere Artikel zu:

Schreibe einen Kommentar