DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Nachwuchs-Kolumne #64 ]

Länderarchitektenkammern kurz erklärt: wer dort entscheidet

Von ihren Architektenkammern bekommen viele Studierende an der Hochschule oder beim Berufsstart nur wenig bis gar nichts mit. Wer darf dort mitreden und entscheiden? Dieser Frage geht die heutige Kolumne nach

Blackbox Länderarchitektenkammern: Wer mischt da eigentlich mit und bestimmt wo es lang geht?

Von Fabian P. Dahinten 

Stell dir vor, du hast bis zu deinem 18. Lebensjahr nicht gewusst, dass es in Deutschland den Bundestag gibt und dass er ein wichtiges Machtzentrum ist. In diesem Fall hätte die Schulbildung auf voller Linie versagt. Dies ist ein wenig überspitzt, doch so ähnlich ging es mir mit einer der wichtigsten Grundinformationen über die Länderarchitektenkammern. Ich wusste bis kurz vor meinem Masterabschluss tatsächlich nicht, dass alle Kammermitglieder alle fünf Jahre die Vertreterversammlung wählen.

Demokratie und Föderalismus

Rund 135.000 eingetragene Architekt*innen, Innenarchitekt*innen, Landschaft architekt*innen und Stadtplaner*innen gibt es in Deutschland. Mtglieder sind sie jeweils in ihrer Länderarchitektenkammer. Da es davon 16 gibt, gibt es auch 16 unterschiedliche Kammerparlamente, deren Zusammensetzung in regelmäßigen Abständen von den Mitgliedern bestimmt wird.

Zuletzt wurde in Berlin, davor in Bayern und davor in Nordrhein-Westfalen (NRW) gewählt. Anhand der Architektenkammerwahl in NRW Ende 2020 möchte ich einmal das wichtigste Grundwissen zur Demokratie in der Kammerwelt zusammentragen. Mit gut 31.000 Mitgliedern ist die Architektenkammer in NRW deutschlandweit die größte.

Tortendiagramm Architektenkammer NRW Fachrichtungen
Sitzverteilung in der Vertreterversammlung der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen

Verteilung auf vier Fachrichtungen

Die Vertreterversammlung in NRW beispielweise hat 201 Plätze. Zunächst werden diese prozentual nach den einzelnen Kammerdisziplinen aufgeteilt: Architektur 165 Sitze, Innenarchitektur 13 Sitze, Landschaftsarchitektur zwölf Sitze und Stadtplanung elf Sitze. Diese Verteilung orientiert sich an der Menge der in der jeweiligen Kammer eingetragenen Mitglieder und ihrer Fachdisziplinen. Damit wird auch schon deutlich, welche Fachrichtung den Ton angibt.

Verbände und Listen sind die „Parteien“

BDB, BDA, ai nw oder VAA: das sind stärksten Listen in NRW. Sie sind quasi die größten „Parteien“ und können dadurch ebenfalls die Richtung der Länderkammer in NRW stark prägen. Interessant ist dabei, dass es Listen gibt, die nur von einer Fachdisziplin gewählt werden können. So wählen ausschließlich Innenarchitekt*innen die Liste BDIA. Zudem gibt es Listen, die in allen Fachdisziplinen antreten, wie zum Beispiel die Liste ai nw. Am Ende werden jedoch alle Sitze zusammengezählt.

Wahlergebnis der Kammerwahl Nordrhein-Westfalen 2020
Wahlergebnis der Kammerwahl Nordrhein-Westfalen 2020

Präsidium, Vorstand und „Koalitionsverhandlungen“

Nun ist es am Ende genau wie in der „großen“ Politik. Nach der Wahl treffen die größten Listen zusammen und verhandeln die Besetzungen der Ausschüsse, Gremien und vor allem des Präsidiums und des Vorstandes untereinander aus. Daher ist es am Ende keine Überraschung, dass das Präsidium mit Personen aus den drei größten Listen besteht: denen der BDB (40 Sitze), der BDA (32 Sitze) und der ai nw (30 Sitze). Zusammen haben diese Listen 102 Sitze – und damit die Mehrheit in der Vertreterversammlung.

Es ließe sich noch viel mehr über die Wahlen, die Vertreterversammlungen und die Kammerstrukturen schreiben. Doch um zu verstehen, dass die Kammern im Grunde sehr demokratisch aufgebaut sind, reicht mein kleiner Überblick sicher aus. Vielleicht sind gerade diese demokratischen und föderalistischen Strukturen der Grund, wieso manchmal die Welt der Länderarchitektenkammern etwas undurchschaubar wirkt. Dabei beruhen sie auf Teilnahme und Teilhabe und je mehr ich über die Kammern und ihre Strukturen erfahre, desto klarer wird: Mitmachen erwünscht!

In der nächsten Kolumne wechsle ich auf die Bundesebene und erkläre, welche Funktion die Bundesarchitektenkammer hat und wer dort vertreten ist.


Fabian P. Dahinten studierte Architektur an der Hochschule Darmstadt startet nun ins Berufsleben und engagiert sich bei der Nachwuchsorganisation nexture+.

Hier findet ihr alle Nachwuchs-Kolumnen von Fabian.

Wie sind eure Erfahrungen als Architektur-Studierende oder Berufseinsteiger? Hinterlasst uns einen Kommentar auf dieser Seite oder schreibt uns unter DAB-leserforum@handelsblattgroup.com

Weitere Artikel zu:

Schreibe einen Kommentar

Sie wollen schon gehen?

Bleiben Sie informiert mit dem DABnewsletter und lesen Sie alle zwei Wochen das Wichtigste aus Architektur, Bautechnik und Baurecht.

Wir nutzen die von Ihnen angegebenen Daten sowie Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen die von Ihnen ausgewählten Newsletter zuzusenden. Dies setzt Ihre Einwilligung voraus, die wir über eine Bestätigungs-E-Mail noch einmal abfragen. Sie können den Bezug des Newsletters jederzeit unter dem Abmeldelink im Newsletter kostenfrei abbestellen. Nähere Angaben zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden Sie hier.
Anzeige