DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Nachwuchs-Kolumne #41 ]

Kreativität zwischen Papierkorb und Obstkorb

Auf Knopfdruck kommen die guten Ideen selten. Manchmal nimmt man seine ungelösten Entwurfsprobleme mit nach Hause. Manchmal hilft schon ein Ortswechsel im Büro

Irgendwo auf dem Weg zum oder vom Obst liegt die Kreativität

Von Fabian P. Dahinten

Skizzenrolle abreißen, zerknüllen und in den Papierkorb werfen: Das wiederhole ich manchmal so lange, bis ich das Papier mit meinem Fuß nachverdichten muss, um noch mehr Platz für meine kreativen Anläufe, meine verworfenen Entwürfe zu bekommen.

Festbeißen und mit nach Hause nehmen

Es ist manchmal wie verflixt und ich frage mich, wieso ich keine bessere Lösung finde, als die momentane – es muss doch besser gehen! Auf Knopfdruck kreativ zu sein, ist natürlich schwer. Doch manchmal muss man sich an einem Problem festbeißen, bis man eine gute Lösung hat – oder bis Feierabend ist. Wobei ich die wirklich großen Fragen fast immer mit nach Hause nehme und noch beim Einschlafen über sie nachdenke.

Aber zurück ins Büro: Ich bin mir sicher, dass ihr alle diese besondere Stimmung kennt, in der die Frustration über die fehlende Idee so groß ist, dass man schon mal den Kopf auf den Schreibtisch dotzt oder im Minutentakt tiefe Seufzer ausstößt. Kreativer Ehrgeiz hin oder her: Ich habe mittlerweile gelernt, dass genau in diesen Momenten – bevor eine Beule am Kopf entsteht – etwas Abstand vom Papier gut tut.

Bei Frust: für die Kreativität richtig zubeißen

Meine Lieblings-Frust-Route führt dann direkt in die Teeküche. Aber nicht wegen der fiesen Süßigkeiten-Teller, an denen man nicht ohne Zuckerzoll vorbeikommt, sondern weil dort ein großer Obstkorb steht: Bananen, Äpfel, Weintrauben, Birnen und vieles mehr. Das ist in diesem Moment mein absolutes Highlight – und obendrein noch gesund.

Und nicht selten habe ich dann schon wieder eine neue, kreative Idee, die zum Ausprobieren einlädt, bis ich noch kauend an meinen Platz zurückkomme. Ebenfalls nicht selten ist diese dann auch schnell wieder im Papierkorb verschwunden. Aber ich weiß ja, wo der Obstkorb steht.

Fabian P. Dahinten studierte Architektur an der Hochschule Darmstadt und startet nun ins Berufsleben.

Hier findet ihr alle Nachwuchs-Kolumnen von Fabian.

Wie sind eure Erfahrungen als Architektur-Studierende oder Berufseinsteiger? Hinterlasst uns einen Kommentar auf dieser Seite oder schreibt uns unter DAB-leserforum@handelsblattgroup.com

Weitere Artikel zu:

Schreibe einen Kommentar

Anzeige