DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Abriss und Neubau sind sinnvoller als Sanieren

Über die Wege zu einer nachhaltigen Bauwirtschaft streiten sich derzeit die Geister. Die einen klagen über die scheinbar blinde Bürokratie, die für die flächendeckende Ausbringung von Wärmedämmverbundsystemen auch die Architektur historischer Altstädte opfert, andere wiederum stöhnen angesichts der Kosten für die energetische Nachrüstung. Für Karl-Ulrich Kuhlo haben sich diese Fragen erledigt: Sein Vorschlag für eine nachhaltige Gestaltung des Wohnungsbaus setzt sich kühn über solche Bedenken hinweg.

Aktuell: Architektenbefragung 2012

Für verlässliche Aussagen über die wirtschaftliche und berufliche Situation von Architekten sind die Kammern auf das Mitwirken und die Angaben ihrer Mitglieder angewiesen. Deshalb bittet die Bundesarchitektenkammer die Mitglieder der folgenden Bundesländer herzlich um ihre Teilnahme an der aktuellen Architektenbefragung 2012: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Thüringen. Machen Sie mit unter: … WeiterlesenAktuell: Architektenbefragung 2012

Giebel für Gifhorn

Zumindest formal knüpft der Neubau der Volksbank im niedersächsischen Gifhorn an die lokalen baulichen Traditionen an: giebelständig, schlichte Fassade, sehr zurückhaltend. Das war’s aber auch schon. Denn das Gebäudeensemble, errichtet nach dem siegreichen Wettbewerbsentwurf von Architekt Stephan Braunfels, lässt sich bestenfalls als radikal reduzierte Interpretation der ortsüblichen „Ackerbürgerhäuser“ beschreiben. Die erratische Straßenfront bildet einen spannungsreichen … WeiterlesenGiebel für Gifhorn

„Dauerhaft umweltgerecht“

Manche verstehen unter Nachhaltigkeit alles Mögliche. Andere reduzieren sie auf wenige Umwelttechniken. Der Architekt und Philosoph Martin Düchs sucht den Mittelweg. Zur Nachhaltigkeit gehört für ihn auch Verzicht, dem er aber Gutes abgewinnen kann

Ein Haus mit dubioser Effizienz

Das Effizienzhaus Plus in Berlin ist ein Pilotprojekt des Bundesbauministeriums, das energiesparendes Wohnen und Elektromobilität einem Praxistest unterzieht. Dabei setzt es auf die bundesdeutsche Kleinfamilien-Normalität der Nachkriegszeit: Einfamilienhaus und zwei Pkw. Das Experiment nimmt sich nicht nur seines Standorts wegen – es befindet sich in der Berliner City – etwas sonderbar aus.

Landgericht mit HOAI-Kammer

HOAI-Streitigkeiten werden jetzt am Landgericht Hannover besonders kompetent entschieden – nicht nur für dortige Architekten. Das Gericht hat seiner 14. Zivilkammer die alleinige Zuständigkeit übertragen für „Rechtsstreitigkeiten aus Ansprüchen auf Architekten- oder Ingenieurhonorar sowie wegen Rückforderung solcher Honorare, auch wenn sie als streitige Forderung im Wege der Aufrechnung oder Widerklage geltend gemacht werden“. Vorsitzender dieser … WeiterlesenLandgericht mit HOAI-Kammer

Halbstern und Turm für den Autoclub

Es bleibt mit seinen 93 Metern knapp unter der örtlichen Hochhausbemessungsgrenze und wird am 22. März eröffnet: das neue ADAC-Hauptquartier in München, entstanden nach dem Siegerentwurf des Büros Sauerbruch Hutton, bereichert die Skyline der bayerischen Landeshauptstadt. Der elegante, hoch aufragende Turm scheint auf einem schwungvollen, lang gezogenen Sockelbau zu ruhen und gibt sich mit seiner … WeiterlesenHalbstern und Turm für den Autoclub

Ja, nein oder vielleicht anders?

Wenn es um die Neubebauung rund um den Berliner Schlossplatz geht, sind nicht nur Architekten uneins. Als wäre das Für und Wider in Sachen Humboldt-Forum nicht genug, sorgt nun auch das ThyssenKruppHaus am westlichen Rand der Insel für Unmut.

„Die Last gerechter verteilen“

Interview: Roland Stimpel Die Haftpflichtversicherung ist bei Architekten ein extrem unbeliebtes Thema. Die Prämien steigen und steigen; für manche Kleinbüros sind sie der größte Kostenfaktor. Auch die Versicherer sind über die Entwicklung der Prämien nicht begeistert. Aber diese steigen ja nicht, weil die Unternehmen mehr verdienen wollen, sondern weil sie immer mehr und größere Schäden … Weiterlesen„Die Last gerechter verteilen“

Weniger wohnen!

Wer baut, ist nicht automatisch nachhaltig. Denn beim Errichten von Gebäuden wird Fläche ebenso wie Energie in großen Mengen verbraucht – und manchmal auch vergeudet. Nachhaltiges Bauen muss jedoch kein Paradox sein, wenn es mit der verloren gegangenen Fähigkeit zur Selbstbeschränkung und dem Willen zu städtischer Verdichtung geschieht. Oder sehen Sie das anders? Diskutieren Sie mit!

Weniger fahren!

Elektromobilität gilt heute vielen als saubere Alternative zum brennstoffgetriebenen Kraftverkehr. Viel Geld wird in die Forschung gesteckt, um auch schwere SUVs mit Elektro-Motor binnen weniger Sekunden von Null auf 100 zu beschleunigen. Dass die dafür nötige Energie auch irgendwoher kommen muss, wird dabei gern verdrängt. Hauptsache, die freie Fahrt geht weiter.

Vormieter mit Gesundheitsrisiko

Werden vor der Altbausanierung Parasiten wie Kugelkäfer und Taubenzecken nicht entdeckt und vernichtet, kann es zu unappetitlichen Problemen kommen

Einmal planen – zweimal kassieren?

Wenn ein Architekt von einem Bauherrn für seine Planung honoriert wurde und das Projekt dann scheitert, darf er dem Erwerber desselben Grundstücks diese Planung nicht veräußern und noch einmal Honorar dafür kassieren.

wecobis: „Essenzielle Informationen“

Informationen über Umwelt- und Gesundheitsaspekte von Bauproduktgruppen bietet WECOBIS, eine Internet-Datenbank des Bundesbauministeriums und der Bayerischen Architektenkammer. Deren Vizepräsident Rudolf Scherzer erklärt Nutzen und Hintergründe

Arabischer Frühling blockiert Zaha Hadid

Der arabische Frühling hat nicht nur Diktatoren hinweg gefegt, sondern auch manche architektonischen Blütenträume platzen lassen. Das bekam jetzt auch Pritzker-Preisträgerin Zaha Hadid zu spüren, deren Projekte in Libyen und Ägypten erstmal zum Erliegen kamen.

Bürowerkstattwohn-Etagen

Nachhaltige Planung beginnt schon beim Nachdenken über die zukünftigen Nutzer. Die Rechnung ist einfach: Je mehr verschiedenartige Nutzungen möglich sind, desto nachhaltiger ist auch ein Gebäude. Eigentlich keine neue Idee, wie man an Gründerzeithäuser sieht. Jetzt gibt’s solche Modelle auch in modern.

Ihre Zahlen, bitte!

Wer sich in der Gesellschaft für Architekten und Planer einsetzen will, muss ihre Lage kennen. In Umfragen werden all die Zahlen ermittelt, die Auskunft geben über Aufträge und Auftragslage, über Umsatz und Kosten, Spezialisierung und Tätigkeitsfelder. Nur mithilfe Ihrer Angaben können wir Strategien für unseren Berufsstand entwickeln, die letztlich der ganzen Gesellschaft zugute kommen.

Hygienisch – Praktisch – Sparsam

Berührungslose Armaturen sind nur für spezielle sanitäre Anlagen vorgeschrieben, doch sie sind für viele öffentliche und gewerbliche Gebäude empfehlenswert

Den Durchblick behalten

Fenster sind heute leistungsfähige, multifunktionale Bauteile, deren Planung und Einbau immer komplexer werden

Gropius ungedämmt

Das Dessauer Bauhaus wurde energetisch saniert und bewies dabei zeitgemäße Innovationskraft