DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

DABthema

Barrierefreiheit

Gute Gestaltung und Barrierefreiheit müssen schon lange kein Widerspruch mehr sein. Wir zeigen Innen- und Außenräume, die für alle nutzbar sind. Das gelingt dank individueller und kreativer Lösungen sogar im denkmalgeschützten Umfeld. Außerdem: Nachbarschaftshäuser, inklusive Wohnprojekte und Arbeitsorte als Beispiele von den Regionalkonferenzen der Architektenkammern.

Vorbildlich barrierefrei

Ein Kinderhaus in einer Ski-Fabrik, eine historische Schule und eine Klosteranlage: alle barrierefrei und preisgekrönt

Inklusiv bauen

Ein Nachbarschaftshaus und ein Baugruppenprojekt zeigen, wie das inklusive Bauen gelingen kann

Inklusiv im Freien

Wie Barrierefreiheit in historischen Außenräumen gelingt, und wo es hakt

Recht auf gute Gestaltung

Historische Burgen, Kirchen oder Stadthäuser allen zugänglich zu machen, ist eine gestalterische Herausforderung. Aber sie kann gelingen

Orientierungshilfe

Wolfgang Frey zeigt, wie man mit bedarfsgerechten und durchdachten baulichen Lösungen die Dogmen der Barrierefreiheit aufbrechen kann.

Die mitalternde Wohnung

Altern lebenswert gestalten: Wie das funktioniert, erklärt Dr. Axel Viehweger vom Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V

Leben inklusive

Vier Projekte aus den Regionalkonferenzen „Inklusiv gestalten“ zeigen, wie selbstverständlich Barrierefreiheit sein kann

Normalfall Verschiedenheit

Die Regionalkonferenzen „Inklusiv gestalten“ präsentierten barrierefreie Beispiele aus Architektur, Freiraumplanung und Stadtplanung

„Barrieren behindern alle“

Verena Bentele, Behinderten-Beauftragte der Bundesregierung, fordert Vorrang für Barrierefreiheit. Roland Stimpel hat sie getroffen.

Durchblick für jedes Alter

Fenster und Türen für Schulbauten und altersgerechtes Wohnen müssen die Anforderungen ihrer Nutzer erfüllen. Was genau, lesen Sie hier.

Gefahrlose Übergänge

Eine einfache Tür kann für Menschen mit Behinderung schnell zum Hindernis werden. Umso mehr Aufmerksamkeit bedürfen diese bei der Planung.

Soziales Großstadt-Dorf

In den Bochumer Claudius-Höfen leben Familien, Studenten und Menschen mit Behinderung in enger Nachbarschaft

Foto: byak

Weitsichtig + sozial = barrierefrei = nachhaltig

Es ist natürlich nur ein Zufall, dass der berühmt-berüchtigte Roman namens „1984“ von George Orwell genau das Jahr benennt, in dem die Bayerische Architektenkammer die „Beratungsstelle Barrierefreies Bauen“ eröffnete.