DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Mieten oder kaufen?

Software ist nicht nur ein Arbeitsmittel, sondern auch ein Kostenfaktor, denn es werden Wartungskosten fällig. Wir zeigen die Alternativen.

Offensiv in der Oberpfalz

23 Architekten aus Neumarkt in der Oberpfalz sorgen mit ihrer gemeinschaftlichen Plakataktion „Volltreffer“ zur WM nachhaltig für Aufsehen.

„Blick hinter die Fassade“

Voyeure willkommen: Das gilt am Tag der Architektur. Hier lesen Sie, was es bundesweit zu sehen gab – und wie darüber berichtet wurde.

Kult aus Beton

Pyramiden am Mittelmeer: Die weiße Stadt La Grande-Motte wird 50 Jahre alt. Katja Gartz hat sie für DABonline besucht.

Es geht besser

Gemeinsam baut es sich besser. Das zeigen alternative Projektentwicklungen ebenso wie der Alltag in Büros, die Diversität ernst nehmen.

Anders arbeiten

Fünf Architektinnen und ein Architekt berichten über Gleichberechtigung, flexible Arbeitszeitmodelle und Diversität im Büroalltag.

Mit dem Viertel verwoben

In Krefeld wurde aus einer Weberei ein Wohnort, Arbeitsplatz und Quartierstreffpunkt. Die Mieter engagieren sich ehrenamtlich im Viertel.

Das Modell-Dorf

Die intensive Planung mit vielen Akteuren hat sich gelohnt: Das Wohnprojekt wagnisART ist bei den Bewohnern und bei der Fachwelt beliebt.

Mitarbeiter gewinnen

Architektinnen und Architekten können sich ihren Job derzeit aussuchen. Investitionen in Bürokultur und Arbeitsklima zahlen sich also aus.

Andere Verhältnisse

Weil die Bewitterung fehlt, können Bodenbeläge im Außenraum unter Überdachungen unansehnlich werden. Wie lassen sich also Schäden vermeiden?

Blick in die Zukunft

Die CAD-Visualisierung per VR-Brille wird immer populärer. Damit kann man Bauvorhaben von allen Seiten betrachten und sie besser vermitteln.

Venedig ruft!

Was auf der Architekturbiennale in Venedig wirklich wichtig ist und warum ein Besuch für jeden lohnt – sogar für Familien mit Kindern.

Erodierende Intervention

Der Künstler Martin Bruno Schmid hat fünf tragende Betonstützen am neuen Geo- und Umweltforschungszentrum in Tübingen durchschnitten.