DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Quer

Architektur geht oft nicht den geraden Weg. Unterschiedlichste Ansprüche geraten in die Quere und nicht selten muss der Planende selbst der Querkopf sein.

Gemeinsam für Gesundheit

Die Messe „Zukunft Lebensräume“ will ihren Fachbesuchern zu Synergieeffekten verhelfen. Auch Architekten könnten profitieren

Möglichst ohne Querelen

Die Trennung von Büropartnern ist oft schmerzhaft und konfliktreich. Doch mit professioneller Unterstützung lassen sich Ärger und Kosten vermeiden

Platte auf Platte

Wie industriell hergestellte Wohnbauten aufgestockt werden können – trotz baulicher Tücken

Leistungsphase Flirt

Per Speed-Dating begegnen sich Paarungswillige im Fünf-Minuten-Takt – in Wien auch Architekten und Bauwillige

Zutrauen und zuhören

Kinder denken aus Erwachsenensicht unkonventionell. Damit unterstützen sie die Stadtplanung auf ihre ganz eigene Weise

Dicke Bretter aus Beton

Wie erhält man einen Stadtkern aus der Nachkriegszeit, den viele Bürger öde finden? Und wie begrünt man einen Ort, in dem Straßenbäume als lästig gelten? Der eigenwillige Stadtbaurat von Siegen weiß, wie es geht.

Container-Querdenker

Was Flüchtlingen als Unterkunft angeboten wird, ist mitunter besorgniserregend. Architekten und Studenten planen Alternativen zur lieblosen Billigst-Unterbringung von Flüchtlingen

Schlafplatz statt Lebensraum

Wie Flüchtlinge in Deutschland heute untergebracht sind, zeigen Beispiele aus Hamburg: Von „Wohnen“ kann oft nicht die Rede sein

Musik und Misstöne

Kein zweiter Architekt in Deutschland interveniert, polemisiert und prozessiert so leidenschaftlich wie Stephan Braunfels

Heizen statt dämmen

Strahlungswärme aus Flächen- und Sockelheizungen kann das Dämmen ersparen – vor allem in Altbauten mit massiven, dichten Außenwänden

Bürgerbeteiligung am Bau

Zur Buchpräsentation mit Podiumsdiskussion laden der Jovis-Verlag und das Architekturbüro Die Baupiloten am morgigen Freitag, 27. März 2015, nach Berlin ein. Die Publikation „Partizipation macht Architektur“ behandelt Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung an Planungsprozessen. In der Gesprächsrunde gehen Experten etwa der Frage nach, was die Forderung nach Teilhabe für das berufliche Rollenverständnis von Architekten bedeutet.

Schader-Stiftung entwickelt „Neue Verantwortung“

Wer übernimmt Verantwortung für die Gestaltung eines nachhaltigeren, sozial verträglicheren Miteinanders? Die Schader-Stiftung sucht im Rahmen ihres gesellschaftswissenschaftlichen Sommercamps mit dem Titel „Neue Verantwortungen – Gesellschaft, Gemeinwohl, Gestaltung“ Engagement und Projektideen. Bewerben für das Camp in Darmstadt (30. Juli bis 2. August 2015) können sich Studierende aller Fachrichtungen und junge Berufstätige bis zum 15. April 2015.

Europan 13: Fortsetzung der „Stadt im Wandel“

Der Ideenwettbewerb Europan 13 für Stadtentwicklung wird am morgigen Freitag, 27. März 2015, im bayerischen Haus der Architekten eröffnet. Unter dem Titel „The Adaptable City 2 – Self-Organisation, Sharing, Process“ werden innovative Planungsprozesse und Problemlösungen für acht deutsche Standorte im europäischen Wettbewerbsrennen gesucht. Junge Architekten und Planer können ihre Beiträge bis zum 30. Juni 2015 einreichen.

Tagung zum kostengünstigen Wohnungsbau

Bezahlbarer Wohnraum ist kostbar in Deutschlands zuzugsstarken Ballungszentren. Das Symposium „Architekturqualität im kostengünstigen Wohnungsbau“ fragt Architekten, Planer und Ingenieure, wie der steigende Wohnraumbedarf trotz Preisbremse hochwertig und effizient gedeckt werden könnte. Veranstaltet wird das Programm mit Vorträgen und Workshops am 16. April in Berlin vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und der Bundesarchitektenkammer.

Preise für Fassaden, Privathäuser, Gärten und biologisches Bauen

Zur Teilnahme am 24. Deutschen Fassadenpreis können noch bis zum 15. Mai Beiträge eingereicht werden. Dann endet auch die Einsendefrist für Architekten, die ihr Projekt gern in der Reihe „Neue Häuser“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung portraitiert sehen möchten. Zur Teilnahme rufen zudem der Fritz-Bender-Baupreis für biologisches Bauen und der Wettbewerb um die „Gärten des Jahres“ auf.

Foto: Fotolia

Hochgestuft

Bei sogenannten Stufenverträgen ist jeweils die HOAI-Fassung anzuwenden, die bei Vereinbarung des Einzelvertrags gilt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden

Wie – von selbst

Als Stadtfotograf konnte Rene Wildgrube ganz eigene urbane Erfahrungen in Paris, Mailand und Berlin sammeln. Hier beschreibt und zeigt er sie.

Nostalgie an der Zapfsäule

In den fünfziger und frühen sechziger Jahren standen Tankstellen mit schwebenden Dächern für den Aufschwung. Die Bauten, die blieben, sind heute verfallen oder erinnern nur noch entfernt an ihre ursprüngliche Bestimmung. Der Fotograf Joachim Gies hat die ausgedienten Stationen in Nordrhein-Westfalen angesteuert und in Szene gesetzt. Die Ausstellung „Abgetankt“ ist noch bis zum 24. April 2015 im Düsseldorfer Haus der Architekten zu sehen.

Respekt und Pflege gefordert

Um mehr Respekt im Umgang mit der jüngeren baulichen Vergangenheit wirbt diese kostenfreie Publikation der Bayerischen Architektenkammer

Forum für Stadtentwicklung

Unter dem Titel „Zukunft Stadt@Grünbau Berlin“ halten Fachreferenten am 16. April Vorträge zur nachhaltigen Gestaltung öffentlichen Raums