DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

In der Nacht ­Gestaltungsmacht

Lichtkonzepte für ganze Stadtkerne sind noch selten in Deutschland. Der Planer Jochen Meyer-Brandis entwickelte eins mit besonderen Qualitäten.

Mast-Kuren

Müssen Masten hässlich sein? Unabhängig voneinander geben zwei Wettbewerbe in Europa und Südamerika die Antwort: Das müssen sie nicht.

Expertenliste bald Pflicht

Will ein Bauherr die Förderkredite der KfW für energieeffizientes Bauen und Sanieren erhalten, muss er dafür ab dem 1. Juni einen Sachverständigen beauftragen, der in der Expertenliste für die Förderprogramme des Bundes eingetragen ist.

Wo schlicht nicht schlecht ist

Gleich zehn Projekte und ihre Architekturbüros erhielten jetzt den Deutschen Bauherrenpreis 2013/14 für Neubauten. Es ist eine Auszeichnung der besonderen Art: Sie würdigt nicht allein das gestalterische Ergebnis, sondern setzt es nach seinem Motto ­„Hohe Qualität – tragbare Kosten“ ins Verhältnis zur wirtschaftlichen Bilanz.

Kultur-Luftschlösser

Das Schweizer Büro Herzog & de Meuron hat kein Glück mit Kulturbauten auf Hafenspeichern. Zum ­Drama um die Hamburger Elbphilharmonie ist nun das Scheitern des Projekts „Museum Küppersmühle“ im Duisburger Innenhafen gekommen.

Mittelalter und Moderne

Nicht zurück zu den mittelalterlichen Ursprüngen, aber wieder näher an sie heran geht der Neubau des kirchlichen Bildungszentrums „Hospitalhof“ in Stuttgart.

Transparenz und Fairness im Wettbewerb

Transparenz und Fairness sind Grundlagen des Architektenwettbewerbs. Es muss für jeden klar und nachvollziehbar sein, was der Auslober will, wie er in beschränkten Wettbewerben die Teilnehmer auswählt und nach welchen Kriterien die Gewinner gekürt werden. Die Teilnehmerauswahl in beschränkten Verfahren ist ein besonders heikler Punkt.

Überraschungen unterm Steildach

Lichtdurchflutete Innenräume lassen sich auf ganz verschiedene Weise erzeugen,
wie zwei Stuttgarter Wohnhäuser zeigen.

Transparenz beim Coach

Architekten brauchen Klarheit über den eigenen Arbeits- und Kommunikationsstil, über organisatorische Schwächen und strategische Ziele. Der Berater Kai Haeder hat uns drei Klienten vermittelt, die ihren Weg schildern

Netze für die Welt

Außenminister Steinmeier lud zum Austausch über Architektur-Export

Foto: Fotolia

Schluss mit der Rechnung

Wer ein Honorar über den HOAI-Sätzen kassiert hat, muss noch nach Jahren mit einer Rückforderung rechnen

Neue HOAI – neue Bücher

Vor neun Monaten wurde die Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen (HOAI) novelliert. Inzwischen gibt es umfangreiche Literatur dazu

Textil-Ideen von Studenten

Frische Ideen von (Innen-)Architekturstudenten für Textilien werden mit dem erstmals vergebenen Drapilux Interior Textile Award (DITA) ausgezeichnet.

Kunstvoller „Room Service“

„Vom Hotel in der Kunst und Künstlern im Hotel“ handelt die Ausstellung „Room Service“ in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden.

Lichtgestalten

Egal ob Kirchen, Museen, Büro- oder Wohnhäuser – Architekten, die mit Leuchten in Gebäuden Stimmungen schaffen können, sind gefragte Spezialisten

Licht aus Trompeten

Die Stadtbücherei Augsburg maximiert den Einfall von Tageslicht. Das verbessert die Atmosphäre und spart viel Energie

Lichtsimulation am Computer

Die Simulation von Beleuchtung vereint Design mit Technik, gibt Planungssicherheit und ermöglicht wirtschaftlichere Lichtkonzepte

Ganz schön durchsichtig

Seit der Moderne gilt Transparenz in der Architektur als Qualität an und für sich. Doch nicht immer sind ihre Versprechen ein Gewinn

Schlankes Wirtschaftswunder

Das Dreischeibenhaus in Düsseldorf steht für das Hellste der deutschen Nachkriegszeit. Jetzt ist es saniert – und noch luftiger als zuvor

Gesammelte Architekturgeschichten in München

Umfangreich und tief ist das Archiv des Architekturmuseums der TU München. Die Ausstellung „Show and tell“ (bis 15. Juni) erzählt „Architekturgeschichte(n) aus der Sammlung“ – und blickt in eine digitale Zukunft, in der die Arbeitsprozesse des Architekten immer weniger dingliche, greifbare Spuren hinterlassen.

Lichtkunst oben (dr)auf

Mit einer dreidimensionalen Lichtinstallation inszenieren Studierende der Fachhochschule Frankfurt ihr innovatives Energiehaus-Konzept „OnTop“