DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Neue Wettbewerbsordnung

Am 1. März tritt die novellierte Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013) in Kraft.

Bundesstiftung Baukultur: Reiner Nagel folgt Michael Braum

Der Architekt und Stadtplaner Reiner Nagel übernimmt ab dem 1. Mai 2013 die Leitung der Bundesstiftung Baukultur. Seit 2005 ist er Abteilungsleiter in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin und hier etwa verantwortlich für das Konzept Berlin 2030. Nagel folgt Michael Braum, der aufgrund politischer Auseinandersetzungen im Stiftungsrat auf eine zweite Amtszeit verzichtet hatte.

Backen wie die Baumeister mit neuen Formen aus Silikon

Gute Nachricht für Gastgeber, die Speisen gern in akkurater Lego-Ästhetik auf dem Teller drapieren: Für Alessi hat der Designer Mario Trimarchi neue Backformen aus Silikon entwickelt. Mit „architektonischem Gespür und skulpturaler Gestaltungskraft“ habe er dem Pasteten-Set „reizvolle geometrische Formen eingehaucht“, so die Designfabrik. Dafür gab’s den Design Plus Award. Der Augenschmaus ist allerdings Geschmacksache.

Fünf Freunde

Die Suche von Partnern und Nachfolgern ist ein langwieriger Prozess

Stiller Stil

Skulpturalität, Archaik, Zeitgeschichte und Purismus: Diesem Bau fehlt nichts

Alles im Fluss

Duschrinnen erlauben trendiges Design und Barrierefreiheit im Bad. Werden sie aber falsch geplant und eingebaut, drohen Abfluss-Probleme

Loch-Muster

Ankerlöcher bei Sichtbeton bieten viele Möglichkeiten der Gestaltung

Weltwissen teilen

Informationen für das Planen in dreißig Staaten bietet die erneuerte Länderdatenbank zum Architekturexport

Räume googeln

Innenarchitektur für den Internet-Konzern: scheinbar verspielte Wohlfühl-Welten für junge Beschäftigte

Foto: Fotolia

Raumbildung vor Gericht

Ein Urteil verdeutlicht die Grenze zwischen Umbauten und raumbildenden Ausbauten

Eisig und unwohnlich

Auf Fernwirkung ausgelegt ist der Wohnkomplex „Isbjerget“ am Hafen von Dänemarks zweitgrößter Stadt Aarhus

Willkommen als Bauaufgabe

Die Zeiten, in denen Besucher öffentlicher Gebäude von einer abweisenden Pförtnerloge und einem stummen Portier empfangen wurden, sind vorbei

Grundschulkinder beschäftigen sich mit der bebauten Umwelt

Wie liest man eine Karte, was genau bedeutet Größe und warum sieht die Schule so aus, wie sie aussieht? Auf Basis des erfolgreichen Kindersachbuchs „Achtung, fertig, Baustelle“, haben die Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen und die Bayerische Architektenkammer ein Medienpaket für den Grundschulunterricht entwickelt: „Wie ein Haus geplant und gebaut wird“.

Wuchernde Stadt-Strukturen im Ausland bieten Architekten Chancen

Unter dem Motto „Urbane Herausforderungen“ sind Architekten am 19. Februar ins Auswärtige Amt eingeladen. Gemeinsam mit der Export unterstützenden Politik und außenwirtschaftlich erfahrenen Experten, werden beim zweiten Außenwirtschaftstag erfolgreiche Exportstrategien diskutiert und Netzwerke geknüpft.

Planer und Architekten brauchen Hygienekompetenz

Rund um das Erkennen, Bewerten und Beseitigen von Innenraumbelastungen geht es beim Kongress mit begleitender Fachausstellung am 19. und 20. Februar in der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Karl-Hermann Richter vom Kompetenzcenter für Planer und Architekten im SHK-Bereich erläutert nach dem Klick, worin das Potenzial des Themas für Architekten liegt.

Foto: Gebhard Sengmüller

Perfekter Klang

Für die Salzburger Festspiele wurden die Haus- und Bühnentechnik, die szenische Beleuchtung und die Akustik der Felsenreitschule auf den modernsten Stand gebracht.

Berg und Bunker

Ein gewaltiger Hochbunker und ein Müllberg gehören zu den sperrigsten Landmarken, die Hamburg zu bieten hat

Foto: Fotolia

Lohn für Sparsamkeit

Die HOAI setzt der Höhe von Prämien für Baukosten-Unterschreitungen keine Grenze.

Wenig, niedriger, niedrigst

Text: Marian Behaneck Gemäß EU-Gebäuderichtlinie 2010/31/EU [www.enev-online.de] zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden dürfen ab 2021 nur noch so genannte „Niedrigstenergiegebäude“ gebaut werden. Für behördlich genutzte Gebäude gilt dies bereits zwei Jahre früher. Unter diesem etwas schwammigen Begriff werden alle Gebäude verstanden, „die eine sehr hohe Gesamtenergieeffizienz, mit einem fast bei Null liegenden oder sehr geringen Energiebedarf … weiterlesenWenig, niedriger, niedrigst

Schneller Abzug

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Treppenhäuser in Wohngebäuden vom Brandrauch freizuhalten

Architekten sind eingeladen

Blicke über Deutschlands Grenzen hinaus bietet der zweite Außenwirtschaftstag Architektur, Planen und Bauen

Vor dem Fall

Jährlich stürzen Hunderte von Handwerkern bei ihrer Arbeit an Gebäuden ab. Deshalb müssen Absturzschutzsysteme frühzeitig in die Planung einbezogen werden.

Lob für Ziegel und Effizienz

Das Büro Bolles + Wilson aus Münster erhielt den in England ausgelobten globalen Ziegelpreis „Worldwide Brick“.

Echt unterirdisch

Bunker Arquitectura heißt ein Büro in Mexiko-Stadt, das das Unterirdische liebt. Jetzt hat es für den zentralen Zócalo-Platz statt eines Wolkenkratzers einen „Erdkratzer“ vorgeschlagen.

Fibel fürs Qualitäts­management

Einen Überblick über das Qualitätsmanagement für Architekten und ­Ingenieure liefert die neue „QM-Fibel“ des „Qualitätsverbunds Planer am Bau“. Dieser propagiert Zertifizierungen als Nachweise für gute Organisation und stellt in der Fibel die Pro-Argumente ausführlich dar. Die 58-Seiten-Fibel gibt es als Datei für 5,50 Euro und gedruckt für 9,90 Euro unter:  www.planer-am-bau.de

Förderung aus­geweitet; Kammern bieten Plattform

Der Bund hat das KfW-Programm zur Gebäudesanierung aufgestockt. Private Bauherren erhalten für Einzelmaßnahmen Zuschüsse bis zu zehn Prozent ihrer Sanierungskosten, maximal 5.000 Euro. Für umfassende energetische Sanierungen trägt die KfW 20 bis 25 Prozent der Kosten und maximal 18.750 Euro. Die grundsätzlichen Bedingungen ändern sich gegenüber der bisherigen Förderung nicht – auch nicht für Berater. … weiterlesenFörderung aus­geweitet; Kammern bieten Plattform