DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Kein Minimum überm Maximum

Nach einer Entscheidung des BGH genügt es, wenn bei den Leistungen unterhalb des Tafelhöchstwerts die Mindestsätze eingehalten sind. Leistungsteile mit anrechenbaren Kosten oberhalb der Honorartabelle können dagegen völlig frei vereinbart werden.

Häppchen-Unkultur

Die Pflicht zur Durchführung eines europaweiten Vergabeverfahrens lässt sich nicht umgehen, indem Auftraggeber die Architektenleistungen in Teilleistungen aufteilt, die unter dem vergaberechtlichen Schwellenwert liegen.

Alte Stadt und neues Bauen

Moderne Architektur in Altstädten sorgt nicht nur in der Öffentlichkeit für Aufregung. Auch Architekten geraten darüber aneinander, wie zuletzt ein Beispiel in Erfurt zeigte. Nun sorgt ein Projekt in Stralsund für Diskussionen.

Tag der Architektur: ein Tag mit Energie

Hereinspaziert! Auch in diesem Jahr öffnen Bauherren und Architekten im ganzen Land am Tag der Architektur wieder ihre Türen für interessierte Besucher.

Heimspiele

Der Tag der Architektur hat mit den zeitgleich geöffneten Architekturbüros so etwas wie eine Nebenreihe bekommen, die nicht minder erfolgreich ist. Denn viele interessieren sich nicht nur für neue Projekte, sondern auch für den Berufsalltag des Architekten sowie die Bedingungen, unter denen Häuser, Quartiere und ganze Städte geplant werden.

Festschrift für Egon-Rudolf Haible

Für den Honorarsachverständigen Egon-Rudolf Haible aus Lörrach ist zum 80.Geburtstag am 12.April 2012 eine Festschrift erschienen. 20 Fachbeiträge von Fachanwälten des Bau- und Architektenrechts, Richtern und Honorarsachverständigen sowie Architektenverbands-Funktionären setzen sich mit der HOAI auseinander.

Volksparks vom Parkvolk

Die Stadtbürger zieht es nach draußen. Aber nicht in die grünen Vororte, sondern in die Parks und Grünanlagen mitten in der Stadt. Landschaftsplaner müssen bei der Konzeption neuer Parks berücksichtigen, dass viele Nutzer weniger Wert auf gestalterische Fragen legen, als vielmehr neue Ansprüche an städtische Freiräume erheben: Freizeit, Sport, Erholung, Gärtnern, Musik oder Esoterik.

Ein Markt in vielen Nischen

Als Landschaftsarchitektin Brigitte Röde vor gut 25 Jahren begann, waren Privatgärten noch Privatsache.

Glück fürs Gewerbe

Industriebauten sind gestalterisch meist wenig ambitioniert. Zu den wohltuenden Ausnahmen zählt der neue Gewerbehof München-Laim von bogevischs buero. Er ist das Ergebnis einer Ausschreibung von 2007 mit 135 Bewerbern, von denen neun mit Entwürfen beauftragt wurden. Der Gewerbehof dient kleinen und jungen Unternehmen und besticht vor allem durch seine aparte, für den Bautyp anspruchsvolle Fassade, … Weiterlesen Glück fürs Gewerbe

Fremde Blicke

Bauherren wollen es pünktlich und billig, Architekten schön und nett. Eine neue Umfrage bestätigt dieses alte Klischee – und gibt Hinweise, wie man eine gemeinsame Wellenlänge findet.

Glück im Hufeisen

Für Liebhaber der Architekturmoderne gibt es jetzt ein Feriendomizil, das nicht nur in Bruno Tauts Berliner Hufeisensiedlung liegt, sondern auch mit originalem Mobiliar und denkmalgerechten Interieur aufwartet.

Kino kaputt

So schwarz wie der deutsche Autorenfilm ist kein Rollkragenpullover. Zumindest dann, wenn es darin um Architekten geht: düster, deprimiert und desillusioniert. Man wüsste wirklich gern, wie diese Außensicht zustande kam. Schließlich gibt es hierzulande doch auch erfolgsverwöhnte, großartige Architekten, die bestimmt ganz anders sind…

Landschaft und Windkraft

Der Atomausstieg ist nur der Anfang auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energiewirtschaft. Solaranlagen und Windparks sind zwar eine umweltfreundliche Form der Stromerzeugung, doch sie stellen unsere Gesellschaft vor andere Probleme: sie beeinträchtigen die Landschaft. Dass es sich dabei nicht um ein vernachlässigbares Luxusproblem ästhetischer Art handelt, weiß kaum ein Berufsstand besser als unserer.

Hand anlegen

Die Aneignung von Freiraum ist ein Prozess, der in der ganzen Welt auf je eigene Art stattfindet. Getrieben von der Suche nach einem Stück unbebauter Landschaft, nehmen sich Menschen eines Stücks Erde an und bewirtschaften es. Mal zur Sicherung der eigenen Existenz, mal zur Schaffung von Erholungsbereichen. Eine Ausstellung in Wien widmet sich den unterschiedlichen Strategien der Landnahme.

Reife Leistungen

Für öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige ist die Altersgrenze gefallen.

Die Summe zählt

In einem Vertrag über unterschied­liche Planungsleistungen muss nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs der Honorar-Mindestsatz für das ­Gesamtpaket eingehalten werden.

Aufgedoppelt

Bauen im Bestand III: Soll über ein vorhandenes Wärmedämm-Verbund-System ein neues verlegt werden, stellen sich Fragen zu Befestigung, Brandschutz, Baurecht und mehr