DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

„Invasion des Grüns“

Friedrich von Borries hat für Frankfurt einen Strahlen- und Speichenplan entworfen, der Umbrüche in weiten Teilen der Stadt vorsieht. Für ihn ist Grünplanung nicht nur eine räumliche und ökologische, sondern vor allem eine soziale Veranstaltung

Bühne des Wucherns

Der Belgier Erik Dhont entwirft Privatgärten, in denen aus verschiedenen Materialien eine spannungsvolle Landschaft entsteht.

„Architects Award“ – best or worst?

Zu den eher eigenwilligen Preisen gehört der „Best Architects Award“. Eine Düsseldorfer Kommunikations-Agentur namens Zinnobergrün vergibt ihn so großzügig wie eine Bäckerinnung ihre Urkunden für qualitätvolles Schwarzbrot. 2012 erhielten 74 Büros den Preis. Diese breite Verstreuung ist vor allem für den Auslober nützlich. Denn wer etwas einreicht, verpflichtet sich bei Prämierung zum Kauf eines „Winner … Weiterlesen„Architects Award“ – best or worst?

Hart im Nehmen

Rugged Hardware – das sind besonders robuste Rechner, deren sensible Technik in einem widerstandsfähigen Panzer steckt. Sie überstehen auch härtere Begegnungen mit Stein, Wasser oder Schmutz, ohne Schaden zu nehmen und sind deshalb für den Einsatz auf Baustellen besonders gut geeignet.

„Der Architekt als Lotse“

Dienstleistung, Kundenorientierung – wo bleibt da der Sachwalter auf Augenhöhe mit dem Bauherrn? Nach wie vor glauben manche Kollegen, sie würden ihre Unabhängigkeit verlieren und sich mit solch einer Haltung aufgeben. Aber vor allem jüngere Büroinhaber fragen sich inzwischen nicht mehr, ob sie ihren Dienstleistungs-Charakter ausprägen sollen – sondern nur noch, wie. Aus der Not … Weiterlesen„Der Architekt als Lotse“

Fenster anschließen

Beim Wärmedämm-Verbundsystem kommt es auf makellose Anschlüsse an Fenster, Rollläden und Fensterbänke an

Neues von Becker-Nickels

Der unermüdliche Autor und Architekt Frank Becker-Nickels aus München hat gleich zwei neue Werke veröffentlicht.

Aktuelle Technik – nostalgische Gestalt

Bungalows aus der Nachkriegszeit mit Ganzglas-Fassade gelten heute wie die Straßenkreuzer aus der gleichen Epoche als energieverschlingende Monster. Den Ruf des Traditionsbaus will jetzt Werner Sobek aufpolieren. Die nicht 50 Jahre alte, sondern von ihm nach historischem Vorbild neu erbaute Villa in Biberach zieht ihre Wärme geothermisch aus der Tiefe und nutzt sie per Wärmepumpe. … WeiterlesenAktuelle Technik – nostalgische Gestalt

Hilfreiche ­Trennung

Von Michael Sudahl Wer sich als Freiberufler selbständig macht, sollte Privat- und Geschäftskonten auf jeden Fall von Beginn an trennen“, sagt Tilman Renz, Partner der Stuttgarter Steuerberatungs– und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Binder, Hillebrecht & Partner (BHP). Renz hat Erfahrung im Umgang mit Architekturbüros und weiß, dass sich vor allem Existenzgründer und kleinere Büros mit der Trennung der … WeiterlesenHilfreiche ­Trennung

Aus Patienten werden Gäste

Das Gesundheitswesen als Auftraggeber für Innenarchitekten? Allerdings. Die Betreiber von Kliniken, Arztpraxen und Therapieeinrichtungen legen zunehmend Wert auf gute Gestaltung – denn ansprechende Räumlichkeiten zahlen sich aus. Die Kölner Innenarchitektin Sylvia Leydecker hat sich erfolgreich auf den Bereich Health Care spezialisiert.

Neues aus den ­Software-Schmieden

We proudly present: Die neuen Alleskönner aus den Software-Häusern sind Planungs- und Visualisierungsmaschinen, verlieren nie den Überblick über Arbeitsabläufe und Termine und berechnen nebenbei, wie sich über kluge Materialwahl Kosten sparen lassen.

Der Raum als Objekt

Von Werner Seifert In den bis 2009 gültigen Fassungen der HOAI regelte § 25 Abs. 1, dass Leistungen bei raumbildenden Ausbauten nicht gesondert abgerechnet werden dürfen, wenn der Architekt diese neben den Leistungen bei Gebäuden erbringt. Aufgrund von § 11 Abs. 1 der HOAI 2009 sind Leistungen bei Gebäuden und raumbildenden Ausbauten jetzt aber getrennt … WeiterlesenDer Raum als Objekt

Auf dem Weg – und in der Mitte

Innenarchitektur hat sich längst emanzipiert und wird heute als eigenständige Disziplin wahrgenommen, die dem klassischen Hochbau nicht mehr nachgeordnet, sondern gleichberechtigt ist. Welche ureigenen Leistungen Innenarchitekten erbringen, zeigt sich vor allem beim Bauen im Bestand.

Gruppen bilden

Beim Honorar für raumbildende Ausbauten zählen die ­­Bildung von Objekten und die Grenzen zur Gebäudeplanung.

Mediation: ein Konfliktfall

Ob Flughafenausbau in Frankfurt am Main oder der Neubau des Großflughafens Berlin-Brandenburg – bei all diesen Projekten wurde versucht, über Mediation einen Interessenausgleich zwischen Betreibern und Anwohnern herzustellen. Doch beide Vermittlungsversuche sind gescheitert – die Baumaßnahmen zogen laute Proteste nach sich – von Frieden kann keine Rede sein. Taugt die Mediation als Verfahren überhaupt, wenn es um unversöhnliche Ansprüche geht? Zwei Meinungen – und hoffentlich auch Ihre! Diskutieren Sie mit!

Mainstream der Wütigen

Gucken Sie mal rasch aus dem Fenster. Sehen Sie das auch? Überall Rekonstruktionen, Replikate und Mittelalter. Was, Sie sehen nichts? Ausgeschlossen. Fragen Sie unseren Chefredakteur!

Tatort Schiff

Innenarchitektur kann auch schwimmen. Das Münchner Büro Egg and Dart hat sich auf die Planung und Einrichtung von Jachten und Schiffen spezialisiert. Unsere Autorin Simone Hübener war zu Besuch bei den Innenarchitekten Georg Decker und Mareid Moosbrugger – leider nur auf dem Trockendock.

Gärten an der Wand

In pflanzenfreundlichen Fassadensystemen ist das Grün von vornherein integriert

Mehr fordern, besser fördern?

Energiesparen 1: Mehr fordern – weniger fördern „Fordern und fördern“ hieß die Startparole bei Hartz IV. „Nur fordern, nicht fördern“ könnte das Motto der Bundesregierung bei der energetischen Sanierung sein. Erst verschärfte die Regierung mit der EnEV 2009 die Anforderungen an Sanierungen, dann kürzte sie die Mittel. 2010 vergab die KfW noch 1,3 Milliarden Euro … WeiterlesenMehr fordern, besser fördern?

Der sanfte Vermöbler

Le Van Bo hat Ideen, mit denen er die Welt zwar nicht rettet, aber ein bisschen besser macht. Roland Stimpel über einen jungen Architekten, der seine Möbeldesigns kostenlos über das Internet verbreitet, als Bauhaus-Fan keine Angst vor Ikea hat und den Begriff „Hartz-VI“ als Herausforderung versteht.

Drei neue, zwei vergebene

Den Preis „Zukunft Wohnen 2012“ lobt die Zement- und Betonindustrie aus. Unter dem Motto „Holzbau plus“ prämieren die Holzindustrie und das Bundes-Landwirtschaftsministerium gelungene Bauten aus nachwachsenden Rohstoffen. Das Bundes-Bauministerium sucht für den Wettbewerb „Effizienzhaus Plus im Altbau“ Konzepte für eine zu sanierende Immobilie. Zwei Wettbewerbe sind entschieden: Christine Remensperger aus Stuttgart erhielt den Deutschen Ziegelpreis, … WeiterlesenDrei neue, zwei vergebene

Generalisten gesucht

Im Münchner Büro Landau Kindelbacher arbeiten keine Spezialisten, sondern Alleskönner. Wer nur Wettbewerbe „kann“ oder auf seine Erfahrung in der Ausführungsplanung pocht, wird hier eines Besseren belehrt: ganzheitliches Denken. Es scheint zu funktionieren.

Symposium in Berlin

Was haben die „Richtlinien für Planungswettbewerbe“, bekannt als RPW 2008, in der Praxis gebracht? Die Architektenkammern des Bundes und des Landes Berlin veranstalten hierzu am 15. Mai ein Symposium mit Diskussionsrunden zu Themen wie „Zugang zu Wettbewerben“, „Beauftragung/VOF“, „Wettbewerbssumme“ und „Beteiligung der Öffentlichkeit“. Anmeldung erforderlich. Mehr zu Programm und Ort unter  www.DABonline.de/tag/RPW.

Nicht nur sture Striche

Bauzeichner sind eine rare Gattung im Architekturbüro. Viele glauben, auf ihre Dienste verzichten zu können – und lassen die Arbeit von frisch gebackenen Hochschulabsolventen erledigen. Dabei sind Bauzeichner in puncto Schnelligkeit und Sicherheit im Umgang mit der Materie eigentlich unschlagbar.

Neues zum Wohnen

Ein Rückblick auf die imm cologne – und zugleich ein Ausblick auf die Möbel- und Einrichtungstrends von morgen. Über minimalistische Sekretäre, Retro-Stühle aus Shanghai und selbstleuchtende Tapeten.

Kraftwerk fürs Eigenheim

Mit neuen Geräten und frischem Geld vom Staat sollen mehr Mini-Blockheizkraftwerke in Ein- und Zweifamilienhäuser einziehen