DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

DABarchiv

Das DABarchiv listet sämtliche Themen und Autoren nach Jahren sortiert auf. Die Übersichten sind ab dem Jahr 2007 als PDF zum Download verfügbar.

Ruhe Bitte

Eine wirkungsvolle Raumakustik muss nicht teuer sein. Doch oft sind effektive Maßnahmen zum besseren Hören und Verstehen nicht bekannt

Die Feinheiten der Kostenberechnung

Die Inhalte, Methoden und möglichen Änderungen der Kostenberechnung sind noch wichtiger geworden, seit die HOAI sie als Grundlage für das Honorar vorsieht

Schriftform und Honoraranspruch

Wenn im Vertrag ein fester Honorarbetrag vereinbart ist, muss nicht in jedem Fall auch ein Prozentsatz der anrechenbaren Kosten genannt sein

Bitte recht freundlich

Fotos sind neben Plänen das wichtigste Mittel zur Kommunikation. Um fertige Projekte perfekt in Szene zu setzen, helfen professionelle Architekturfotografen

Die Verantwortung der Architektur

Auszug aus der Rede von Sebastian El khouli, Architekt und Direktor UIA Work Programme„Architecture for a Sustainable Future“ anlässlich der Konferenz “Das Klimamanifest 2010: Gebautes und Gedachtes” am 12. April 2010 in der Akademie der Künste, Berlin

Aus der Nische heraus

Was bewirkte das Klima-Manifest der Architekten von 2009? Ein kritischer Beobachter zieht Bilanz

Tiefschlag per Hammer

Die Internet-Angebotsplattform My Hammer lädt zu Dumping angeboten unterhalb der HOAI ein. Das ist natürlich verboten – und wird von Gerichten bestraft

Expo und Hopp

Auf der Weltausstellung in Shanghai zeigt sich Deutschland organisatorisch perfekt, doch mit Mängeln bei Gestaltung und Nachhaltigkeit

Platz machen

Wie Städte sich für urbane Freiräume engagieren

„Ein wenig Unterhaltung“

Die Nutzer von Freiräumen wollen es nicht ästhetisch anspruchsvoll und innovativ haben, sondern einfach nur nett. Und ihr Wunsch sollte gelten, meint Wulf Tessin, der in Hannover am Institut für Freiraumentwicklung lehrt

Durch Kunst veredelte Gegend

Wo Fürst Pückler in seinen Lausitzer Parks Natur und Agrarland verschönerte, ästhetisiert
jetzt die weltweit erste Landschafts-IBA das raue Erbe des Bergbaus. Zwischen beidem liegen
fast 200 Jahre – aber die Geistesverwandtschaft ist eng

Im europäischen Haus

Europapolitik hat scheinbar mit dem Alltag von Architektenwenig zu tun. Behörden im fernen Brüsselgrübeln über Normen und Marktregeln, über Streitigkeitenzwischen Portugal und Polen oder über Fördermittelfür Bulgarien und die Bretagne.

Neuer Belag auf altem Untergrund

Die Auswahl der Produktsysteme zur Verlegung der Plattenbeläge richtet sich nach dem Aufbau der Bestandskonstruktion.

Kein Zweckbelag mehr

Interview mit Bernd Schlümer, Leiter Markt- und Produktentwicklung der Steuler Unternehmensgrupp

Winzlinge mit großer Wirkung

Weiße Leuchtdioden gelten als Lichtspender der Zukunft. Um die neue Technologie zu beherrschen, müssen Architekten dazulernen

Mut zum neuen Klinker

Auch weniger spektakuläre Bauten können durch eine außergewöhnliche Klinkerfassade überzeugen

Rasch montieren

Der Modulbau ist eine standardisierte Bauweise, die sehr flexibel ist, sagt Architekt Stefan Egelhof

Bit schön

CAD-Dienstleister ersparen die Mühe, die Daten andgezeichneter Pläne aufwendig für den Computer zu erfassen.

Das Honorar für Mehrfachplanungen

Die Regeln der neuen HOAI für die Honorierung von Planungen, die auf Veranlassung des Bauherrn geändert oder mehrfach verwendet werden.

„Teil des kommunalen Lebens“

Christine Nickl-Weller entwirft Gesundheitsbauten und lehrt ihren Entwurf an der TU Berlin. Sie will Krankenhäuser stärker ins städtische Leben einbeziehen.

Ein Hebel für Urheber?

Sieg, Niederlage, Einigung, Rückzug: Praxisfälle zeigen, wie das
Urheberrecht wirkt – und wann nicht

Planungsaufwand steigt

Andreas Danler vom Bartenbach Lichtlabor über Chancen und Risiken bei der Planung von LED-Beleuchtungen

Vertrauen statt Kontrolle

Eigenerklärungen von Wettbewerbsteilnehmern müssen vom Auslober nicht gründlich überprüft werden, entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf zum Berliner Schloss. Das wirft Fragen nach dem Sinn solcher Erklärungen auf.