DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Energiekongress ]

Wende statt Ende

„Vom EnergieEnde zur EnergieWende“ lautet das Motto des Energiekongresses von KfW und BAK, der am 25. Oktober in Berlin stattfindet. Besonders im Fokus stehen die Quartiersentwicklung, die Digitalisierung des Energiesektors und die Frage, ob der Faktor Mensch eher ein Hindernis oder eine Chance für die Energiewende ist.

Wie kommt die Energiewende im Gebäudessektor in Schwung? Thema des Energiekongresses von BAK und KfW in Berlin.

Worin liegt die zögerliche Entwicklung der Energiewende im Gebäudesektor begründet? Und welche Hebel müssen umgelegt werden, um insbesondere die niedrige Sanierungsrate in Schwung zu bringen? Im Café Moskau kommen wesentliche am Prozess der Energiewende beteiligte Entscheider und Experten an einen Tisch. Die Impulsvorträge hochkarätiger Sprecher aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Baupraxis werden von vier parallel stattfindenden Workshops begleitet, in denen es um zentrale Aspekte der Energiewende wie die Digitalisierung der Energiewelt und die gesamtenergetische Betrachtung und Optimierung geht. Zudem werden Wege der Unterstützung von Gebäudeeigentümern beim klimafreundlichen Bauen und Sanieren diskutiert sowie Möglichkeiten erwogen, Nutzer zu energiesparendem Verhalten zu motivieren.

Zu den Referenten gehört auch der Naturwissenschaftler und Politiker Professor Ernst Ulrich von Weizsäcker, der in seinem Vortrag erörtern wird, „was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen.“ Das Tagesprogramm beginnt übrigens mit guten Schwingungen: Bevor Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, und Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe, ins Thema einleiten, spielt das Jazz-Trio „Snatch“ zum gemeinsamen Frühstück. Die Teilnahme ist kostenfrei. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Weitere Artikel zu:

Schreibe einen Kommentar