DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Theater ]

Bewegung auf der Gehry-Bühne

„Available Light“ soll einen „unendlichen Fluss schwebender Leichtigkeit“ auf die Gehry-Bühne bringen. (Foto: Craig T. Mathew)
„Available Light“ soll einen „unendlichen Fluss schwebender Leichtigkeit“ auf die Gehry-Bühne bringen. (Foto: Craig T. Mathew)

Frank Gehry entwickelte 1982 für das avantgardistische Tanztheaterstück „Available Light“ eine doppelstöckige Bühnenkonstruktion. Das Stück wurde von Lucinda Childs choreografiert und zur minimalistischen Musik von John Adams ein Jahr später erstmals bei der Eröffnung des Museum of Contemporary Art in einem alten, verwinkelten Lagerhaus in Los Angeles auf die von allen Seiten einsehbare Gehry-Bühne gebracht. Kürzlich wurde die Inszenierung in Kalifornien wiederbelebt – und macht auf einer internationalen Tournee vom 5. bis 8. August 2015 auch in Hamburg Station.

Gehry entwarf die asymmetrische Bühnenkonstruktion mit zwei Ebenen für elf Tänzer. Motive werden auf einer Ebene exponiert und auf der anderen wiederholt und variiert. Der geometrisch-strenge Tanz der Tänzer entwickelt dabei einen unendlichen Fluss schwebender Leichtigkeit, so die Veranstalter vom Theater Kampnagel. Wer sich für Tanz und für Architektur interessiert, sollte sich das Stück „Available Light“ im Rahmen des Internationalen Sommerfestivals in der Hansestadt genauer anschauen. Das Bühnenbild von Frank Gehry ist jedoch kein exakter Nachbau, sondern eine tourneetauglich rekonstruierte Version.

Weitere Informationen über Tanzprogramm und Bühnenbild finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar