DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Architektenkongress ]

Versorgungsfragen zwischen Klimawandel und Energiewende

Wer zum Internationalen Architektenkongress in Venedig gondeln möchte, muss sich bis zum 1. April anmelden. (Foto: Patrick Poendl/iStock)
Wer zum Internationalen Architektenkongress in Venedig gondeln möchte, muss sich bis zum 1. April anmelden. (Foto: Patrick Poendl/iStock)

Im Vorfeld der Architekturbiennale lädt die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen zum Internationalen Architektenkongress auf die Insel San Servolo in der Lagune an der Mündung des Canale Grande.

Unter dem Titel „Zukunftsaufgabe Energieversorgung: Aus Politik wird Planung“ geht es vom 28. Mai bis 1. Juni um Fragen, die mit der Energiewende verbunden sind: Wie kann ein Ausgleich zwischen der gewünschten sicheren Versorgung mit Energie und dem Klimaschutz hergestellt werden? Welche Rolle spielen Architektur und Stadtplanung in diesem Zusammenhang? Und wie könnte ein gesamtgesellschaftlicher Innovationsschub angestoßen werden, der neben Themen aus Forschung und Technik auch eine Wertediskussion umfasst?

Referenten im dreitägigen Kongressprogramm sind unter anderem Klaus Töpfer, ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), der von seiner Erfahrung in der politischen Arbeit für den Klimaschutz berichtet, sowie Richard David Precht. Der populäre Philosoph denkt unter dem Motto „Mehr Raum für Gutes: Wege für mehr Gesellschaft“ darüber nach, inwiefern eine intensive Diskussion von steigendem Energiebedarf einerseits und Klimaschutz andererseits zu einem Wertewandel führt. Klaus von Dohnanyi, seit 2011 Mitglied der Ethikkommission für sichere Energieversorgung, beleuchtet Anpassungsstrategien als Antwort auf den Klimawandel und stellt die These auf, dass die Energiewende nur ein Anfang ist. Zu den Themenbereichen Politik, Trends, Technik, Werte und Bilder kommen auch Architekten zu Wort. So referieren Geza Gri e Zucchi über Design für respektvolles Bauen, Tiina Parkkinen über das Zusammenspiel von Ökonomie und Ökologie in der Architektur und Christoph Ingenhoven über Ökologie als Grundprinzip in der Planung.

Am dritten Kongresstag werden verschiedene Fachexkursionen angeboten. Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier und das Anmeldungsformular ist hier abrufbar. Anmeldeschluss ist der 1. April 2014. Die Teilnahme wird mit acht Fortbildungsstunden anerkannt.

Termin und Ort

Internationaler Architektenkongress
28. Mai bis 1. Juni 2014 (Christi Himmelfahrt), Insel San Servolo, Venedig. Kongressgebühr: 90 Euro, Exkursion: 29 Euro pro Person.
Die Veranstalter empfehlen, die Hin- und Rückreise frühzeitig zu buchen.

Schreibe einen Kommentar