DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Berlin-Kreuzberg ist nicht nur Szene-Stadtteil mit Gründerzeitbauten, sondern zum Großteil nach dem Krieg neu entstanden. Im Norden des Bezirks fühlt man sich über weite Strecken wie in einer Stadtrand-Siedlung jener Epoche. ]

Mischung für Kreuzberg

Baugruppenprojekt

Foto: Verena von Beckerath; Andrew Alberts Dem entsprechen auch Mietniveau und Sozialstruktur; an den Quartieren der 50er- und 60er-Jahre geht wegen des monotonen Städtebaus und der bescheidenen Architektur die Gentrifizierung weitgehend vorbei. Umso spannender ist es, wenn ein privat finanziertes Baugruppenprojekt auf einem der vielen Restgrundstücke einer solchen Gegend realisiert wird. An der Ritterstraße haben die Architekten ifau, Jesko Fezer und Heide & von Beckerath die Struktur der Punkt- und Zeilenbauten mit einem frei stehenden Haus (oberes Bild rechts) aufgegriffen. Auch die Gestaltung ist auf Anpassung und Weiterentwicklung aus und nicht auf schrilles Verkünden neuer Zeiten. Sozial bringt der Neubau genau das, was viele in der Stadt wünschen: mehr Mischung dank des bürgerlichen Einsprengsels, ohne dass ärmere Mieter aus dem Quartier verdrängt werden.

 

Schreibe einen Kommentar