DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Holz und Eternit ]

Holzbau-Premiere

Bewohnbarer Prototyp: Das Mehrfamilienhaus in Holzbauweise in Berlin-Pankow.

Vier Architekten, die unter dem Namen IfuH (Institut für urbanen Holzbau) zusammenarbeiten, haben in Berlin-Pankow für eine Baugruppe den Prototyp eines vorgefertigten, mehrgeschossigen Holzsystembaus realisiert. Er ist das Ergebnis der Forschungsarbeit fertighauscity5+, an der neben der TU Braunschweig verschiedene andere Fachinstitute beteiligt waren. Das Stadthaus mit Energieeffizienzstandard 70 verfügt über 13 Wohnungen, verteilt auf fünf Geschosse. Die Gebäudehülle mit einem U-Wert von 0,164 W/m²K besteht aus nicht tragenden Holzrahmenbauelementen, die im Werk der Berliner Zimmerei A-Z Holzbau baubegleitend hergestellt und montiert wurden. Das ermöglichte eine Rohbauzeit pro Geschoss von lediglich zwei Wochen. Mit dem Holzbau konnte aus Brandschutzgründen erst ab dem ersten Geschoss begonnen werden. Das Erdgeschoss besteht aus Stahlbeton. Für die 36 Zentimeter dicken Außenwände in Holzbauweise sah das Brandschutzkonzept eine schwer entflammbare, in Teilbereichen auch eine nicht brennbare äußere Beplankung vor. Hierfür wurden die Holzzementplatten Duripanel A2 und B1 von Eternit verwendet. Aufgrund ihrer feuchteresistenten Eigenschaft dienten die Platten während der insgesamt etwa achtwöchigen Bauzeit gleichzeitig als temporärer Wetterschutz. Die äußere, hinterlüftete Fassadenbekleidung der vier Obergeschosse wurde mit Etercolor gestaltet. Die Oberfläche dieser durchgefärbten und unbeschichteten Faserzementtafel ist geschliffen, wodurch ein natürlich changierendes Farbspiel mit optischer Tiefe entsteht. Etercolor ist in fünf Farben erhältlich und wurde erst Ende Januar dieses Jahres auf der Messe Dach + Holz vorgestellt. Das Erdgeschoss ist mit Lärchenholz bekleidet und bildet optisch die Sockelzone des Hauses. An die Holzbauweise stellten die Architekten vor allem den Anspruch, dass die konstruktiv wirksamen Holzbauteile so wenig wie möglich hinter Brandschutz-Verkapselungen verschwinden. Das wird vor allem anhand der Deckenelemente deutlich: Die Unterseiten zeigen das Brettsperrholz der Konstruktion.

www.eternit.de

Weitere Artikel zu:

Schreibe einen Kommentar