DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ UIA-Kongress 2011 ]

Solidarisch in Tokio

Trotz der Natur- und Atomkatastrophe in Japan wird der Architekten-Weltverband UIA vom 26. bis 28. September seinen geplanten Kongress in Tokio veranstalten. Das Tagungsmotto „Design 2050“ wurde um einen Zusatz erweitert: „Jenseits der Katastrophen. Durch Solidarität in Richtung Nachhaltigkeit.“ UIA-Präsidentin Louise Cox appelliert, Solidarität mit den japanischen Kollegen zu zeigen und sie bei ihrer Wiederaufbauarbeit zumindest ideell zu unterstützen. Cox äußerte auch Anerkennung dafür, dass durch die Konstruktion erdbebenfester Gebäude in Tokio und anderen Städten viele Tausend Menschen vor dem Tod bewahrt wurden. Auch hierfür will die UIA mit dem Festhalten am Kongressort Respekt bekunden. Sigurd Trommer, Präsident der Bundesarchitektenkammer, und das deutsche UIA-Ratsmitglied Nina Nedelykov haben führenden Mitgliedern japanischer Architektenvereinigungen ihr Mitgefühl ausgedrückt sowie Unterstützung aus Deutschland angeboten.
Der Kongress hat die drei Themenbereiche Umwelt, Kultur und Leben. Die Goldmedaille der UIA wird an Àlvaro Siza Vieira aus Portugal für sein Lebenswerk gehen. Den Preis der Kategorie Schule der „UIA Architecture & Children Golden Cubes Awards“ wird die Landesarbeitsgemeinschaft Architektur und Schule Bayern entgegennehmen können. Diese ist aus einer Initiative der bayerischen Architektenkammer und des Kultusministeriums hervorgegangen. Sie will das Thema Architektur für Schulen nutzbar machen und veranstaltet Unterrichtsprojekte und Lehrerfortbildungen. Ihr zentrales Ziel: „Die Wahrnehmung der Schüler soll für architektonische Qualitäten geschärft und ihr kritisches Bewusstsein gegenüber der gebauten Umwelt ausgeprägt werden.“

Deutsches und Deutsche in Tokio

Die Bundesarchitektenkammer wird in der Generalversammlung und in diversen Arbeitsgremien aktiv sein und präsentiert zwei Ausstellungen: „Post-Oil ­
City – Die Stadt nach dem Öl“, erstellt vom Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) und der Zeitschrift Arch+,  wird voraussichtlich vom 22.9. bis 6.10. im Goethe-­Institut Tokio gezeigt. „Deutsche Architekten und Ingenieure weltweit“ vom Netzwerk Architekturexport NAX wird während des Kongresses auf dem Stand
der Bundesarchitektenkammer präsentiert.


Teilnahme

Am Kongress kann jeder Architekt teilnehmen.

Bis zum 31. August gilt ein Frühbucher-Tarif von um­gerechnet rund 350 Euro, zum dem ein Link unter www.DABonline.de/tag/UIA2011 führt. Begleitpersonen zahlen bei Buchung bis Ende Juli rund 210 Euro, Studenten rund 130 Euro. Wer sich anmeldet und dies per E-Mail der Bundes­architektenkammer mitteilt, wird dann mit weiteren Informationen gezielt auf Tokio und den Kongress ­vorbereitet – E-Mail-Adresse unter dem oben genannten Link.

Schreibe einen Kommentar