DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Produkte Glastec ]

Hightech-Durchblick

Riesenscheiben, gebogene Scheiben und diskrete Doppelscheiben: Neues von der Düsseldorfer Messe glasstec

Sphärisch gebogenes Isolierglas

Der Glasspezialist sedak stellte das erste sphärisch verformte, kalt gebogene Glas vor. Bislang werden dreidimensional verformte Gläser im Warmbiegeverfahren hergestellt. Das erfordert allerdings Biegeformen sowie hohe Temperaturen für das Erwärmen des Glases. Um diese Nachteile auszugleichen, ist in mehrjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit eine neue Technologie entwickelt worden: die Kaltverformung. Deren Basis bildet ein Laminierungsprozess, durch den ein hochtransparenter Glasverbund entsteht. Die Scheiben haben die Form eines Kugelsegments, sind hochtransparent, besitzen Brillanz und Reflexionseffizienz. Da die thermische Behandlung der Scheiben entfällt, bleibt die Wirkung aufgebrachter Schutzschichten erhalten. Da vorgespannte Gläser verwendet werden können, bleibt zudem die volle statische Tragfähigkeit des Werkstoffs erhalten. Sedak kann bis 15 x 3,21 Meter große Scheiben biegen, wobei durch das Kaltbiegeverfahren nahezu jede denkbare Grundgeometrie formbar ist. Aktuell wird das Glas bei der Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt durch das Architekturbüro schneider+schumacher zum Einsatz kommen.

www.sedak.com

 

Größe, die beeindruckt

Mit 18 Metern Länge und 3,30 Metern Höhe stellte Henze-Glas das derzeit größte Energiegewinnglas vor. Das auf übergroße Glasformate spezialisierte Unternehmen präsentierte das knapp viereinhalb Tonnen schwere Ausstellungsstück im Rahmen der Sonderschau „glass technology live“, organisiert von Professor Stefan Behling von der Universität Stuttgart. Geschäftsführer Dietmar Henze: „Ich hatte schon ein paar schlaflose Nächte. Aber mit unserer gigantischen Isolierglasscheibe ist uns ein weiterer Schritt in eine noch nie dagewesene Dimension gelungen.“ Standardmäßig werden in Hörden (Harz) seit 2001 Scheiben in den Abmessungen von 3 210 x 6 000 Millimetern produziert. Weitere Optimierungen ermöglichen es heute auch, Dreifach-Isoliergläser in verschiedenen Aufbauten und Abmessungen, wie beispielsweise 3 210 x 9 000 Millimeter mit einem Ug-Wert von 0,6 W/m² in Serie herzustellen. Henze-Glas ist Mitglied bei Uniglas, einer Kooperation von Unternehmen der Isolierglasherstellung und Glasveredelung.

www.uniglas.de

 

Farbneutrales Superwarmglas

Interpane präsentierte auf der glasstec neue Entwicklungen und optimierte Verglasungsprodukte für Architektur und Solaranwendungen, darunter das neue Dreifach-Wärmedämmglas iplus 3LS. Hier konzentrierte sich der Hersteller auf die Verbesserung des g-Wertes, denn in Sachen Wärmedämmung ist beim derzeit üblichen Scheibenaufbau das physikalisch Machbare weitestgehend ausgereizt. Durch neuartige Funktionsbeschichtungen werden bei einem Wärmedämmwert von 0,7 W/m²K (bei Argonfüllung) ein Gesamtenergiedurchlassgrad von bis zu 63 Prozent und eine Lichtdurchlässigkeit von maximal 74 Prozent erreicht. Dadurch erhöhen sich die solaren Energiegewinne. Zudem erreicht das „Superwarmglas“ eine hohe Farbneutralität (Ra,D = 98–99).

www.interpane.com.

 

Durchblick und Diskretion

„Magira RestrictView“ heißt ein neues Spezialglas von Schott, das in sensiblen Bereichen die Diskretion wahrt. Solange der Betrachter durch eine einzelne Scheibe blickt, wirkt diese transparent. Zwei Scheiben hintereinander sind dagegen undurchsichtig; das Glas erscheint schwarz. Daher eignet es sich unter anderem für Anwendungen in Krankenhäusern, Hotels oder Sicherheitszonen. Ein Patient kann zum Beispiel aus seinem Krankenzimmer durch eine Glastür die Krankenschwester sehen. Der Blick durch eine weitere Glastür auf der anderen Seite des Korridors bleibt aber verwehrt. Die Krankenschwester blickt dagegen vom Korridor aus in beide Räume. Ähnlich ist eine Anwendung in Büros, Hotels oder anderen Gebäuden denkbar. Magira RestrictView ist in unterschiedlichen Formaten und Größen bis maximal 1 300 x 1 300 Millimeter verfügbar.

www.schott.com

 

Durchblick ohne Beschlag

Wie die Scheiben parkender Autos können auch Isolierverglasungen, besonders bei feuchtem Wetter, außen beschlagen – eine Nebenfolge der verbesserten Wärmedämmung. Die Wahrscheinlichkeit dafür steigt, je niedriger der U-Wert des Fensters ist. Mit „Silverstar Clear Vison T“ hat Glas Trösch nun eine Beschichtung mit Silizium-Nanopartikeln entwickelt, die das Benetzungsverhalten des Glases ändert und Außenbeschlag nahezu 100-prozentig verhindern soll. Sie ist farbneutral, sodass die lichttechnischen Werte gleichbleiben oder sich sogar verbessern. Die Antibeschlag-Beschichtung muss gehärtet werden; die Außenscheibe ist also sowohl bei Zweifach- als auch bei Dreifach-Isolierglas stets als Einscheibensicherheitsglas (ESG) auszuführen. Das thermische Vorspannen der beschichteten Gläser erfolgt im Verarbeitungsbetrieb.

www.glastroesch.de

 

Naturstein in gebogenem Glas

Hauchdünn geschnittener Naturstein, eingebettet in schneckenförmig gebogenes Glas: Auf der Sonderschau „glas technology live“ präsentierte die Glasid AG dieses innovative Exponat. Die Natursteinfurniere bezieht der Glasveredler aus Essen von der Jogerst Stein-Technologie GmbH. Eine spezielle Technologie ermöglicht es, Lagen aus Naturstein im Zehntelmillimeter-Bereich zu laminieren. Die geringe Dicke erlaubt schließlich das dreidimensionale Verformen als Einlage in die gebogenen Gläser (Biegeradien von 500 bis 1 200 Millimeter) namens „Curve“. Möglich sind Steindekore wie Nero Marinace, Atlantic Yellow, Rain Forrest Green oder Azul Macaubas.

www.glasid.de

 

Bauaufsichtliche Zulassung

Schollglas hat für das Sicherheitsglas Gewe-composite vom Deutschen Institut für Bautechnik jetzt die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung erhalten. Dünne Monogläser sind hier mit einem transparenten Kunststoffkern schubsteif verklebt. Dabei sorgt das Polymer für eine extrem hohe Resttragfähigkeit sowie Splitterbindung und bildet selbst die statisch tragende Komponente des Verbundes. Gleichzeitig reduziert sich durch den Einsatz des Kunststoffs das Gewicht des Scheibenaufbaus um bis zu 30 Prozent. Verbundsicherheitsgläser können somit bei gleicher Stabilität deutlich dünner dimensioniert werden. Ein weiterer Einsatzbereich sind wärmegedämmte Überkopfverglasungen in Gewächshäusern und begrünten Wintergärten. Durch den Einsatz eines UV-stabilen und hochgradig UV-transmissiven Polymers sind die Bedingungen für das Pflanzenwachstum optimal. Für kalt verformte, zylindrisch gebogene Glasscheiben ist das Glas ebenfalls geeignet.

www.schollglas.com

Weitere Artikel zu:

Schreibe einen Kommentar