DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Produkte + Objekte ]

Brandschutz im Reifenlager

Im Laufe der über 50-jährigen Firmengeschichte waren beim Karlsruher Reifenspezialisten Pneuhage über 14 Lagerstandorte entstanden. Sie sollten in einem neuen Zentrallager mit Logistikzentrum zusammengeführt werden, das im 50 Kilometer entfernten Speyer entstand. Seine Dimensionen sind mit 12,50 Metern Höhe und 244 mal 284 Metern in Länge und Breite gewaltig. Bei dieser Größenordnung und vor allem der Nutzung als Reifenlager versteht sich ein entsprechend sorgfältig ausgearbeitetes Brandschutzkonzept von selbst. In der gesamten Planungsphase standen deshalb auch das Architekturbüro Boos & Giringer (Renchen) und die Pneuhage Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG (Karlsruhe) als Bauherr mit dem Verband der Sachversicherer VdS sowie der Feuerwehr in ständigem Kontakt.

Konstruktiv ist die Halle in nur zwei Brandabschnitte mit jeweils rund 35 000 Quadratmetern eingeteilt. Das bringt Vorteile beim Transport und der Wegeführung, macht aber umfangreiche Sprinklertechnik erforderlich – in erster Linie eine Regalsprinkleranlage für jedes Regelfach. Zusammen mit der Standard-Deckenanlage wurden insgesamt 42 000 Sprinklerköpfe und 1 000 Brandmelder installiert.

Zum vorbeugenden baulichen Brandschutz trägt neben dem tragenden Stahlbetonskelett und den mit gedämmten Stahlkassetten ausgefachten Außenwänden auch die Abdichtung der 70 000 Quadratmeter großen Dachflächen bei. Bei der Materialwahl folgten Planer und Bauherr dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, der für Flachdächer auf Industriebauten hochpolymere Abdichtungsbahnen empfiehlt. Denn grundsätzlich gilt es, die Brandlasten des Dachaufbaus so gering wie möglich zu halten. Eingesetzt wurde hier die Dachbahn Evalon der Mannheimer alwitra Flachdach-Systeme.

In der verwendeten 1,2-Millimeter-Dicke besitzt die Dachbahn eine Brandlast von etwa 38 Megajoule pro Quadratmeter. Ihr Heizwert, die bei einer Verbrennung maximal entstehende Wärmemenge, liegt nach Angaben des Herstellers pro Lage und Quadratmeter um zwei Drittel niedriger als bei traditionellen Abdichtungsbahnen.

www.alwitra.de