DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Messeneuheiten Domotex 2010 ]

Trendige Bodenbeläge

Auf der Domotex in Hannover, der internationalen Fachmesse für Teppiche und Bodenbeläge, setzte die Branche neben neuen Designs vor allem auf umweltfreundliche und nachhaltige Produkte

Laminat in Fliesenoptik

Mit der Kollektion „Three“ hat Kaindl den Fliesenboden neu interpretiert. Erzeugt werden die Stein- und Fliesendekore durch einen speziellen Lackauftrag, der verblüffend authentische Dekore entstehen lässt: von ein- bis mehrfarbig, von hell bis dunkel, von klassisch bis modern, von elegant bis extravagant. Die Oberfläche ist stoß- und kratzfest, lichtecht und farbstabil sowie in matter oder glänzender Ausführung erhältlich. Fliesenkleber wird nicht benötigt, denn die Verlegung der 918 x 306 x 10 Millimeter großen Laminatpaneele erfolgt leimfrei. Für die Trägerplatten kommen ausschließlich Holzsortimente aus PEFC-zertifizierten Wäldern zum Einsatz. Außerdem sind alle Kaindl-Bodenkollektionen mit dem Greenguard-Label „Children & Schools“ zertifiziert.

Emissionsfreie Beläge

Die Lifeline-Bodenbeläge von Upofloor Oy enthalten weder PVC noch Halogene, Weichmacher oder Schwermetalle. Sie bestehen aus Enomer, das zu 80 Prozent aus natürlichen Mineralien und zu 20 Prozent aus reinen thermoplastischen Polymeren besteht. Nach Herstellerangabe ist das Material damit praktisch emissionsfrei und auch im Brandfall werden keine Chlorwasserstoffe freigesetzt. Durch die Ionomer-imprägnierte Nutzschicht dringt Schmutz nicht in die Oberfläche ein, was ein leichtes und chemikalienfreies Reinigen ermöglicht. Weitere technische Eigenschaften sind: höchste Abnutzungsresistenzklasse T, Brandverhalten B1, Rutschhemmung R9, antistatisch sowie nach EN 685:21-43 stark beanspruchbar und damit vor allem für den Objektbereich prädestiniert. Der zwei Millimeter dicke Belag wird in Bahnen, Fliesen und Planken sowie in 85 Dessins angeboten. Upofloor Oy ist ein finnischer Hersteller von Fußböden mit mehr als 50 Jahren Erfahrung. Das Unternehmen ist Teil der Karelia-Upofloor-Oy-Gruppe, eines der größten Fußbodenhersteller in Europa.

Planungshandbuch für Architekten

Ob Fliesen oder Naturstein, ob textiler und elastischer ­Belag oder Parkett: Die professionelle Verlegung von ­Bodenbelägen setzt eine fachgerechte Planung voraus. Speziell für Architekten hat Mapei jetzt ein Planungshandbuch – DIN A4-Format, 370 Seiten – herausgebracht, das alles Wissenswerte enthält: von der Untergrundvorbereitung über die Verlegung bis hin zur Verfugung. Das Kompendium ist klar nach Verlegeuntergründen aufgebaut, die man im Neubau und vor allem im Bereich der Renovierung und Modernisierung von Altbauten vorfindet. Neben ausführlichen Detailinformationen gibt es zu jedem Untergrund die entsprechenden Verlegeempfehlungen einschließlich der dazugehörigen Ausschreibungstexte und zu beachtenden Regelwerke. Spezialthemen wie „Verlegung von ableitfähigen Fußbodensystemen“, „Bauwerksabdichtung“ oder „Natursteinverlegung“ ergänzen den Inhalt.

Auffallende Teppichstrukturen

Die von Anker-Teppichboden auf der Domotex präsentierte „ADD.AND.ON“-Kollektion zeichnet sich durch neue Tuftingdesigns aus, deren Herstellungstechnologien zum Teil derzeit nur von Anker beherrscht werden. Bei AERA_ADD wird der Veloursboden kunstfertig mit markanten Schlingenelementen verdichtet, sodass ­eine heterogene Oberfläche entsteht. DELTA_AND (Bild links) ermöglicht durch eine Hightech-Thermogravur sehr filigrane Designfiguren, die mit hoch–tief, weich–hart und matt–glänzend gegensätzliche Strukturen entstehen lassen. Bei DELTA_ON dagegen wird der Teppich perforiert, so dass klimaregulierende Lochmuster entstehen. Neu ist auch das Webkonzept „ENTRE_E 100“ (Bild rechts), die erste Webkollektion aus komplett recycelten Materialien und außergewöhnlichen Hoch-Tief-Strukturen. Alle Dessins der beiden neuen Bodenbelagskonzepte sind jeweils in einer Ideenbox für Architekten zusammengefasst.

Ausgleichsmasse statt Estrich

Bei unebenen Bodenflächen oder Mischuntergründen in Sanierungsobjekten reicht Spachteln allein in der Regel nicht aus. Um die zum Teil beachtlichen Höhendifferenzen auszugleichen sowie einen tragfähigen Untergrund herzustellen, wird üblicherweise Gussasphalt oder Trocken­estrich eingesetzt. Mit den weber.floor-Ausgleichsmassen geht es jetzt auch anders. Die hoch­flexiblen Produkte sollen sich für nahezu jeden Untergrund eignen – egal ob auf Trennlage, Dämmschicht, im Verbund oder als Heizestrich. Zum Sortiment gehören insgesamt sechs Spachtel- und Ausgleichsmassen, vier davon sind sowohl dünn- als auch dickschichtig einsetzbar. Der Renovations- und Holzbodenausgleich weber.floor 4320 ist für die Renovierung alter Fußböden besonders geeignet, da bei diesem Produkt Schichtdicken von zwei bis fünfzig Millimeter möglich sind. Die Ausgleichsmasse ist faserverstärkt, trocknet schnell und das spannungsarme Abbindeverhalten soll Rissbildungen verhindern.

Objektkollektion aufgemöbelt

Bei den Bodenbelägen der Kollektion „Expona Domestic“ setzt Objectflor auf gestalterische Trends, ein breiteres Einsatzspektrum und ökologische Standards. So wurden für den Relaunch beim Design 37 der 50 Dekore neu aufgelegt und die Nutzschicht wurde von 0,35 auf 0,4 Millimeter erhöht. Damit sind die Beläge nun für die Nutzung in Klasse 41 (mäßige Beanspruchung im industriellen Bereich) sowie in Klasse 32 (normale Nutzung im Gewerbe) geeignet. Außerdem werden die Anforderungen des AgBB-Schemas (AgBB = Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten) erfüllt. Zusätzlich hat Objectflor das Institut Eurofins beauftragt, regelmäßig die Inhaltsstoffe und das Emissionsverhalten der Böden auf Abweichungen der vom DIBt freigegebenen Werte zu überprüfen.

Kugelgarn mit neuen Farben

In rund 100 Farben ist der textile Bodenbelag Kugelgarn der Schweizer Fabromont AG mittlerweile zu haben. Zwei der Kollektionen wurden jetzt farblich auf die aktuellen Trends abgestimmt: Kugelgarn Resista & Resista ColorPunkt sowie Kugel­vlies Abraxas ColorPunkt. Außerdem werden 13 der gebräuchlichsten Farben der Standardrollenware neuerdings auch in kleinen Mengen als selbstliegende Module oder selbstliegende Bahnenware (ohne Schwerrücken und frei von PVC, Bitumen oder APO) angeboten. Kugelgarn bildet neben Webware, Tufting und Nadelfilz innerhalb der textilen Bodenbeläge eine eigenständige Kategorie. Das Besondere ist seine Polschicht aus unzähligen Faserkugeln, die eine reliefartig strukturierte und völlig richtungsfreie Oberflächenoptik entstehen lässt. Die gestalterischen Varianten reichen von ruhig-elegant bis lebhaft-kontrastreich.

www.fabromont.ch

Umweltschonende PVC-Beläge

Tarkett hat sich als führender Hersteller elastischer Bodenbeläge ebenfalls dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben. iQ Natural heißt die neue Generation homogener ­PVC-Beläge, die auf einem völlig neuartigen Weichmachertyp basiert. Statt der umstrittenen gesundheits- und umweltschädlichen Stoffe werden jetzt nachwachsende Rohstoffe verwendet, genauer Rizinusöl. Am naturnahen Hintergrund sind auch die Farbtöne orientiert. Der Bogen reicht von Beigetönen über Grün, Gelb und Terrakotta sowie Rot- und Blautöne bis hin zu abgestuften Grautönen. Als Neuheit wurde zudem eine Multicolor-Schweißschnur vorgestellt. Fugennähte werden damit nahezu unsichtbar, denn die Schweißschnur passt sich in Farbe und Struktur dem Bodenbelag an. Sie ist derzeit in 61 Farben für die Belagsarten iQ Granit und iQ Optima erhältlich.

Fugenlos strukturierte Böden

Die neue Bodenspachtelmasse ServoArt CeFlo des Baustoffherstellers Kiesel ist für große, fugenlose Flächen konzipiert, die ganzheitliche Gestaltungskonzepte wirkungsvoll unterstützen. Das Besondere an der zementgebundenen Spachtelmasse ist, dass sich je nach Spachteltechnik ganz individuelle Strukturen und Farbschattierungen erzeugen lassen. Die Mindestdicke beträgt nur sieben Millimeter. Dennoch ist der Boden strapazierfähig und eignet sich beispielsweise für Museen, Läden oder Hotels. Sieben Farben gibt es, die als fertige Farbpasten und in projektbezogenen Mengen lieferbar sind. Der Hersteller empfiehlt, die Oberfläche bei höherer Beanspruchung mit Lack und bei geringerer Beanspruchung wie in Wohnräumen mit Pflegeöl zu versiegeln. Das macht den Belag insgesamt widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse und erhöht gleichzeitig die Tiefenwirkung der Farbe. Passende Reinigungs- und Pflegeprodukte gehören mit zum Programm.

Weitere Artikel zu: