DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Trends und Produkte ]

Effizientes Licht mit LED

Leuchtdioden (LED) erschließen sich immer mehr Bereiche der Beleuchtung.

Fred Wagner

„Das Licht“, so Andreas Wente, Chef der Philips Deutschland GmbH und Leiter der Sparte Lighting, „wird zunehmend digital. Leuchtdioden und Technologien zur digitalen Lichtsteuerung drängen immer stärker in alle Bereiche der Beleuchtung und werden – neben gesetzlichen Vorgaben für Energieeffizienz – die Marktentwicklungen künftig bestimmen.

Dieser Umbruch wird schneller kommen, als bisher erwartet, prognostiziert Philips. Wente: „In fünf Jahren sieht die Branche ganz anders aus, wir werden überrascht sein, wo es überall LED-Leuchten gibt.“

Fast die Hälfte des gesamten Energieverbrauches in der EU wird durch Gebäude verursacht. Neben der Heizung, Klimatisierung und Lüftung spielt auch die Beleuchtung eine wesentliche Rolle. Nach Schätzungen des ZVEI können durch Beleuchtungssanierung bis zu 3,2 Milliarden Kilowattstunden jährlich eingespart werden. Neben LED-basierten Lampen, Strahlern und Downlights stehen dazu auch konventionelle energieeffiziente Lichtquellen und elektronische Lichtregelungen zur Verfügung.

Auch Osram schätzt, dass sich der Trend zu LED-Lichtquellen weiter verstärken wird. Der Grund: Leuchtdioden eröffnen neue Möglichkeiten für Lichtanwendungen, vor allem aufgrund ihrer kleinen Abmessungen, ihrer Energieeffizienz und der langen Lebensdauer.

Eine aktuelle Studie von Osram und Siemens Corporate Technology belegt, dass Leuchtdioden genauso umweltfreundlich wie Energiesparlampen sind und in ihrer Ökobilanz die Glühlampen deutlich übertreffen. Demnach verbraucht die neueste Generation von LED-Lampen mehr als 98 Prozent der insgesamt aufgewendeten Energie während ihrer Lebensdauer und nur weniger als zwei Prozent bei der Herstellung. Ähnliche Ergebnisse wurden auch für Energiesparlampen ermittelt.

Die neueste LED-Lampengeneration von Osram erreicht eine Lebensdauer von 25.000 Stunden mit acht Watt Leistung. Für eine gleich lange Brenndauer sind 25 Glühlampen mit 40 Watt nötig, die durchschnittlich je 1.000 Stunden leben.

50 Prozent weniger Energie

Seit über 40 Jahren steht die Kofferleuchte von Philips für Wirtschaftlichkeit, Funktionalität und Zuverlässigkeit und ist längst zum Synonym für Zweckleuchten geworden. Jetzt gibt es die Kofferleuchte auch auf Basis von Leuchtdioden.

Lichtquelle und Herzstück der Koffer2-LED-Straßenleuchte ist das LED-Fortimo-Modul. Das Modul ist das erste LED-Produkt, das die Normen für die Straßenbeleuchtung erfüllt. Im Vergleich zu einer Lichtlösung auf Basis von Kompaktleuchtstofflampen spart es bis zu 50 Prozent Energie und hat mit 50.000 Stunden eine deutlich höhere Nutzlebensdauer. Zunächst wird das Fortimo-Modul wahlweise als Einheit mit 1.100 oder 1.800 Lumen Lichtleistung mit den Lichtfarben Warmweiß (3.000 Kelvin) und Neutralweiß (4.000 Kelvin) angeboten. Die elektrischen Anschlussleistungen betragen 18 und 28 Watt. Anfang 2010 sollen Ausführungen bis 4.500 Lumen angeboten werden. Die Lichtausbeute beträgt bis zu 72 Lumen pro Watt (lm/W).

Das System ist dimmbar und startet verzögerungsfrei, sodass nach dem Einschalten die volle Lichtleistung zur Verfügung steht. Neben den überlegenen lichttechnischen und wirtschaftlichen Eigenschaften bietet das weiße Licht des LED-Moduls auch ein Plus an Sicherheit im Straßenverkehr, denn es verbessert bei Dunkelheit die Wahrnehmung der Verkehrsteilnehmer.

Kreative Rauminstallation

Für das W-Hotels in Fort Lauderdale, Florida USA, entwickelte Steng Licht eine Lichtinstallation aus 90 LED-Pendelleuchten. Wie „fliegende Kerzen“ oder ein Sterntalerregen hängen diese über einem Wasserbecken. Die Leuchten bestehen aus 300 Millimeter langen Acrylglasröhren, die mit warm weißen (3000 Kelvin) 1,2W Power-LED’s ausgestattet sind. Um den Charakter eines Gesamtobjektes zu vermitteln, wurden sie in differenten Höhen als „Lichtbrunnen“ montiert. Lichtexperte Peter Steng ist davon überzeugt, „…dass Licht in der Hotel- und Gastronomiebranche ein wichtiges Gestaltungsmittel mit viel Potential ist. Jetzt sind individuelle Konzepte gefragt. Mit der richtigen Architekturbeleuchtung kann man spielen und neue kreative Raumsituationen schaffen.“

Leuchtender Zauberstab

Eine dekorative und außergewöhnliche Form der LED Beleuchtung bietet der LEDstixx von Osram. Der rund 22 Zentimeter lange, rund geformte Lichtstab in der Farbe Silber ist an seiner Längsseite mit vier LED Leuchtdioden besetzt. So ähnelt er einem leuchtenden „Zauberstab“. Dank seiner vielseitigen Fixierungsmöglichkeiten sorgt er überall dort für Licht, wo eine besondere Akzentbeleuchtung gewünscht wird. Ob Sideboard, Blumenvase, das Lieblingsbild im Wohnzimmer oder die Tafel beim romantischen Candlelight-Dinner, die innovativen Leuchtdioden des LEDstixx sorgen stets für das rechte Licht am richtigen Ort.

Neues Licht-Buch

Mit dem Studienbuch „Lichtpositionen – zwischen Kultur und Technik“ will Erco einen Beitrag dazu leisten, die Kommunikation zwischen Gestaltern und Technikern, Bauherren und Planern sowie Fachleuten und Laien zu fördern und zu inspirieren. Welche Qualitäten sind Licht zu eigen? Wie lassen sie sich technisch erzeugen und planerisch einsetzen? Aber auch: Wie lassen sich Inhalte mit Hilfe von Lichtqualitäten transportieren? All das sind Fragen, die das Buch beantwortet.

Die 21 Kapitel ordnen sich in drei Abschnitte, die sich zunächst den Lichtqualitäten an sich, dann dem Verhältnis von Licht zu Raum und schließlich der inhaltlich-kulturellen Dimension von Licht widmen. In den einzelnen Kapiteln spannen Begriffspaare jeweils eine Gestaltungsdimension von Licht auf, die das Autorenteam mit Texten, Fotos, Computergrafiken und Zeichnungen auslotet – von einer kulturellen und historischen Verortung über didaktische Inhalte zu Wahrnehmung, Lichtplanung und Lichttechnik bis zu Fallstudien in virtuellen Architektursituationen.

LED-Alternative für Alltagsbeleuchtung

Die zweite Generation der Philips Master LED-Lampen gibt es jetzt auch als stufenlos dimmbare Ausführung und können mit einem einfachen Lampenwechsel ohne zusätzlichen Installationsaufwand direkt ersetzen werden.

Die LED-Lampen haben glühlampenähnliches, warmweißes Licht, sind ausgesprochen energieeffizient, langlebig und zudem in unterschiedlichen Ausführungen für viele Bereiche der Allgemein- und Akzentbeleuchtung erhältlich.

Als nahezu wartungsfreie Lichtquelle eignen sich Master LED optimal für den Dauerbetrieb, der beispielsweise in Eingangsbereichen, Foyers oder Parkhäusern erforderlich ist. Sie geben weder UV- noch IR-Strahlung ab. Das ist insbesondere bei der Beleuchtung von Lebensmitteln und vielen anderen Einzelhandelsprodukten von Bedeutung. Im Gegensatz zu Kompaktleuchtstofflampen starten die LED-Lampen verzögerungsfrei.

Ersatz für 40-Watt-Glühlampen

Die Parathom Classic von Osram ist die weltweit erste LED-Lampe in Glühlampenform mit Schraubsockel, die im eine Glühlampe mit 40 Watt Leistung vollwertig ersetzt, teilt der Lichthersteller mit. Für die gleiche strahlende Lichtausbeute benötigt die Parathom Classic lediglich acht Watt, verbraucht also 80 Prozent weniger Energie. Und ihre mittlere Lebensdauer beträgt mit 25.000 Stunden das 25- fache der Glühlampe. Insgesamt spart jede Lampe fast 200 Euro Stromkosten und über 400 kg CO2.

25 Jahre Lebensdauer

Die LED-Tischleuchte Ninety liefert bei geringstem Leistungsaufwand mittels vier Leuchtdioden à 1,5 Watt Licht für 45.000 Büro-Stunden verspricht Hersteller Luxo. Das entspricht bei einem üblichem Büroalltag einer Lebensdauer von 25 Jahren. Damit, so der Hersteller, ist die Ninety die energieeffizienteste Tischleuchte der Welt. Energiekosten und Umweltbelastung werden auf ein Minimum reduziert.

Die Lichtfarbe und kann über einen Taster stufenlos in der Lichtintensität reguliert werden. Dank zweier innovativer Präzisionslager am Leuchtenkopf kann dieser um 180 Grad geschwenkt werden.

LED-Downlights mit neuer Kühlung

Hoffmeister hat eine neuartige Kühlung für Deckeneinbauleuchten (Downlights) mit LED Technologie entwickelt. Dafür werden sogenannte Heat-Pipes, die bereits moderne Computer kühlen, eingesetzt. Das Ergebnis ist ein äußerst leistungsfähiges LED Downlight. Hoffmeister nennt das System „flow.tec“.

Bei Downlights war das Problem eines effektiven Wärmemanagements bislang nicht völlig zufriedenstellend zu lösen, da die Möglichkeiten der Wärmeabfuhr in dem umschlossenen Deckeneinbauraum begrenzt sind.

Das neue DL 170 un.limited von Hoffmeister kann die klassischen, mit 2x26W Kompaktleuchtstofflampen betriebenen Deckeneinbauleuchten energieeffizient ersetzen. Die mittlere Lebensdauer der neuen Leuchte soll etwa 50.000 Stunden. Mit einer Leistung von 110 lm/W gehören die in dem Fortimo Modul verwendeten LEDs zu den effizientesten Leuchtdioden, die derzeit verfügbar sind. Für die homogene Beleuchtung unterschiedlicher Einsatzbereiche stehen zwei Lichtfarben, warmweiß 3.000 K und neutralweiß 4.000 K, zur Verfügung. Ein LED Modul mit veränderbarer Farbtemperatur wird als Sonderausführung angeboten. Über ein Lichtregelstystem (DALI oder DMX-Schnittstelle) kann die Farbtemperatur dann während des Betriebs zwischen 2.700 Kelvein und 6.500 Kelvin verändert werden. Für Nebenräume mit weniger Lichtbedarf sind auf Anfrage Leuchten mit einem LED Modul geringerer Leistung lieferbar (1.100 lm).

LED-Leuchte im Büro

Nimbus präsentiert mit der Office Air LED eine schlanke Stehleuchte, die im Büro bis zu 70 Prozent der Stromkosten für die Beleuchtung spart. Mit diesem Beleuchtungskonzept ist es möglich, allein mit Direktlicht einen Doppelarbeitsplatz komplett auszuleuchten. Weitere Vorteile, die Nimbus verspricht: eine sehr lange Lebensdauer und keine Wartungskosten. Diese Aspekte haben auch den Hamburger Unilever Konzern überzeugt, das neue Verwaltungsgebäude in der Hamburger Hafencity mit 1250 Office Air LED auszustatten. Im Zeitraum von vier Jahren gerechnet, bedeutet diese Maßnahme für den Konzern eine Ersparnis von mehr als 345.000 Euro berichtet der Stuttgarter Leuchtenhersteller.

Weitere Artikel zu: