DABonline | Deutsches Architektenblatt
Menü schließen

Rubriken

Services

Menü schließen

Rubriken

Services

Zurück
[ Menerga ]

Kühlen und Heizen

Sorptionsgestütztes Zentralklimagerät ohne Kältekompression

Das Klimagerät nutzt Wärme als Antriebsenergie.

Ein neues sorptionsgestütztes Zentralklimagerät des Lüftungs- und Klimatechnikherstellers Menerga kann in Verbindung mit einer adiabaten Verdunstungskühlung eine Kältekompressionsanlage verzichtbar machen beziehungsweise deren Energiebedarf auf ein Viertel reduzieren. Das Gerät entfeuchtet mit Hilfe einer hydrsokopischen Salzlösung und erreicht je nach Leistungsbereich einen COP (Coefficient Of Performance = thermischer Wirkungsgrad) von bis zu 1,4.

Da die Absorption im Unterschied zu herkömmlichen Kältemaschinen nicht elektrische Energie, sondern Wärme als Antriebsenergie nutzt, kann die Energieeffizienz erheblich gesteigert werden. Das Absorptionsverfahren eignet sich zur Klimatisierung von Gebäuden, in denen kostengünstige Wärme etwa aus Solarthermie, Kraft-Wärme-Kopplung oder als Fernwärme zur Verfügung steht.

Das sorptionsgestützte Klimagerät setzt eine FCKW-freie, wässrige Lithiumchloridlösung als Absoprtionsmittel und Speichermedium für den Entfeuchtungsprozess ein. Die Außenluft wird bedarfsabhängig an der konzentrierten Salzlösung vorbeigeleitet, das in der Luft enthalten Wasser dort aufgenommen. Ein Desorber wälzt anschließend die jetzt verdünnte und erwärmte Salzlösung um, entzieht ihr den Wasserdampf und leitet ihn in den Fortluftstrom. Die regenerierte Salzlösung sammelt sich – nahezu verlustfrei wärmespeicherfähig – in Kunststofftanks.

Weitere Artikel zu: